„Wohnen mit Weitblick“

Ärzte entwickeln Wohnkonzept für Pflegebedürftige

Vornehmlich Ärzte finanzieren die Seniorenwohnanlage „Wohnen mit Weitblick“. Das Konzept verbindet den Wunsch von Pflegebedürftigen nach Eigenständigkeit mit einer Rundum-Betreuung.

Von Katrin Zieler Veröffentlicht:
Gemeinsame Aktivitäten: „Mensch Ärger Dich nicht“ bringt den Geist auf Touren und macht auch noch Spaß.

Gemeinsame Aktivitäten: „Mensch Ärger Dich nicht“ bringt den Geist auf Touren und macht auch noch Spaß.

© Petra Zieler

Schönebeck. „Wohnen mit Weitblick“ heißt ein seniorengerechtes Wohnprojekt in Schönebeck – und das nicht nur der Aussicht wegen. Engagement für die Region plus sinnvolle und sichere Geldanlage – das ergibt ein tragfähiges Versorgungskonzept für die Zukunft. Zumindest in Schönebeck, wo zehn Investoren, vornehmlich Ärzte, eine Seniorenwohnanlage anderer Art finanzieren. Die ersten 13 Wohnungen wurden Anfang des Jahres bezogen. Für die 28 Wohnungen, die im gegenüberliegenden Gebäude einer einstigen Berufsschule entstehen, gibt es bereits eine Warteliste.

Voraussetzung auch für Videosprechstunden. Bewohner, die dabei unsicher sind, werden vom Pflegepersonal unterstützt.

Dr. Burkhard John, Allgemeinarzt und Mitinvestor von „Wohnen mit Weitblick“ zur Ausstattung der Wohnungen mit Glasfaserkabel und WLAN-Anbindung

Eigene Wohnung für jeden

Alle aktuellen Bewohner haben eine Pflegestufe, für die meisten wäre ein Leben allein in den eigenen vier Wänden zumindest problematisch. „Wohnen mit Weitblick“ verbindet den Wunsch nach Eigenständigkeit und Integrität mit einer Rundum-Betreuung. Jeder Bewohner hat eine eigene Wohnung mit ein oder zwei Zimmern, Bad und einer kleinen Küche inklusive intelligenter Sicherheitssysteme. Glasfaserkabel und WLAN-Anbindung gehören zum Standard.

„Voraussetzung auch für Videosprechstunden. Bewohner, die dabei unsicher sind, werden vom Pflegepersonal unterstützt“, sagt Allgemeinmediziner Dr. Burkhard John, gemeinsam mit Projektentwickler Sven Ebert ist er Geschäftsführer der Holding. Im unteren Bereich, wo auch der ambulante Pflegedienst „Vier Jahreszeiten“ seinen Stützpunkt hat, gibt es einen großen Gemeinschaftsraum. Im Winter und bei schlechtem Wetter quasi der Marktplatz des Projektes. Vom Frühstück an können die Bewohner hier versorgt und betreut werden. „Jeder kann, keiner muss.“ Das ist Pflegedienstleiterin Anja Ebert besonders wichtig.

Ärzte suchten für ihre Angehörigen

Die Angebote, einschließlich wöchentlichem Shuttle zum Einkauf, sind so vielfältig, dass sie gern angenommen werden. Im Sommer dient die großzügige Außenanlage nicht nur zum Flanieren und gemütlichen Verweilen. Hier können auch Hochbeete bepflanzt werden oder Grillfeste steigen – gern auch mit den eigenen Familienangehörigen. „Körperlich und geistig fit zu bleiben, um die Selbstständigkeit zu erhalten, möglichst Klinikaufenthalte und Pflegeheim zu ersparen – das ist unser Ziel“, so John. Viele Kollegen hätten bei der Suche nach einer geeigneten Unterbringung für eigene Familienmitglieder keine gute Erfahrungen gemacht. „So ist unsere Idee langsam gereift.“ Rund sechs Millionen Euro war den Investoren die Verwirklichung wert, zwei für den ersten, vier für den zweiten Bauabschnitt.

Neben den Wohnungen sollen hier auch Räumlichkeiten für den seit vielen Jahren in Schönebeck ansässigen AGR-Seniorenrehakomplex entstehen. „Verlassen Reha-Patienten am Nachmittag die Einrichtung, soll sie unseren Bewohnern offen stehen. Fitness, Ergo- und Physiotherapie inklusive. Damit wollen wir vor allem Pflege vermindern oder sogar zusätzliche Pflege verhindern helfen. Bei allen Problemen im Bereich der Pflege wird dieser Gedanke bisher wenig beachtet“, meint John. Je nach Wohnungsgröße zahlen die Bewohner monatlich zwischen 1200 und 2000 Euro. Inbegriffen sind Pflege und Betreuung (auch der 22-Uhr-Rundgang des Pflegepersonals durch die Wohnungen gehört dazu) sowie die Nutzung sämtlicher Gemeinschaftseinrichtungen, einschließlich Waschmaschinen.

Mehr zum Thema

Gesundheitspolitischer Sprecher der Linksfraktion

Brandenburger Landtag: Vom Plenum zurück ans Pflegebett?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Rezepteinlösung mit dem Smartphone: Ab Januar sollte das flächendeckend möglich sein, wenn Praxen über die notwendige Technik verfügen.

© Mohssen Assanimoghaddam / dpa / picture alliance

„Flächendeckende Einführung möglich“

gematik wehrt sich in Debatte um E-Rezept gegen Kritik

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet