Bayern

Ärzte fordern mehr Geld für Leichenschau

Veröffentlicht: 19.12.2018, 09:35 Uhr

MÜNCHEN. Bayerische Ärzte fordern eine bessere Vergütung der ärztlichen Leichenschau, wie die Bayerische Ärztekammer und der Ärztliche Kreis- und Bezirksverband München mitteilten. „Die Leichenschau ist in der gültigen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) gnadenlos unterbewertet“, so Ärztekammer-Präsident Dr. Gerald Quitterer. Derzeit könne Ziffer 100 mit 14,52 Euro angesetzt werden, dazu die Wegegebühren. Nacht- oder Wochenendzuschläge gebe es nicht. Für diese Leistung solle ein neuer Rechtsrahmen außerhalb der GOÄ geschaffen werden.

München habe auf Initiative des Ärztlichen Kreis- und Bezirksverbandes einen Forensischen Leichenschau-Dienst eingerichtet. Die Ärzte würden am Institut für Rechtsmedizin der Ludwig-Maximilians-Universität fortgebildet. Das Angebot habe sich bewährt. „Das verringert in diesen Fällen die sonst häufig langen Wartezeiten für die Polizei und gewährleistet einen hohen Qualitätsstandard der Leichenschau, die meist unter sehr schwierigen Umständen und zu ungünstigen Zeiten stattfindet“, so Dr. Christoph Emminger, Vorsitzender des Ärztlichen Kreis- und Bezirksverbandes. (cmb)

Mehr zum Thema

Haushalt 2021

24 Milliarden Euro für 2021 in Spahns Haushalt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick in den Hörsaal: Die Landesregierung Baden-Württemberg bringt die Landarztquote für 75 Medizinstudienplätze auf den Weg.

Gesetzentwurf in Baden-Württemberg

Landarztquote: Wer aussteigt, zahlt 250.000 Euro

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention

Berliner Erklärung

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention