Berufspolitik

Ärzte in Berlin und Athen gegen Marktliberalismus

BERLIN (ami). Die Ärztekammer Berlin (ÄKB) will sich gemeinsam mit der Ärztekammer von Athen für die Bewältigung der aktuellen Krise in den europäischen Gesundheitssystemen starkmachen.

Veröffentlicht:
Sinnbild Krise: Die Akropolis in Athen.

Sinnbild Krise: Die Akropolis in Athen.

© dpa

Das haben Vertreter der Athener Ärztekammer bei einem ersten Treffen mit Berliner Kammervertretern in Berlin vereinbart.

Die beiden Kammern haben eine engere Zusammenarbeit vereinbart, die nach Angaben der ÄKB vom Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales Hans-Joachim Fuchtel (CDU) unterstützt wird.

"Die Ärzteschaft muss die Führungsrolle im Gesundheitswesen übernehmen und zum Wohle des Patienten definieren, was gute Medizin ist", so der Berliner Kammerpräsident Dr. Günther Jonitz anlässlich des vierstündigen Treffens mit den griechischen Kollegen in Berlin.

Er sieht in der aktuellen Krise der europäischen Gesundheitssysteme auch Chancen.

Eine klare Absage erteilte Jonitz aber dem fortschreitenden Marktliberalismus. "Wir wollen ein Gesundheitswesen und keine Gesundheitswirtschaft", so Jonitz und sein Amtskollege aus Athen Dr. George Patoulis.

Die beiden Hauptstadtkammern planen eine gemeinsame Resolution zur Bewältigung der Krise im Gesundheitswesen, an der sich nach Möglichkeit auch Ärztekammern anderer europäischer Hauptstädte beteiligen sollen.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Erik Engel und seine Kollegen aus der Hämatologisch-Onkologischen Praxis Altona in Hamburg bereiten sich auf Corona-Impfungen vor. Keine leichte Aufgabe, wie er im Gespräch erzählt. (Symbolbild)

Krebspatienten sind SARS-CoV-2-Risikopatienten

Deshalb impft ein Hamburger Onkologe gegen Corona

Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse