Gesundheitspolitik international

Ärzte protestieren weiter

WIEN (ine). Am Montag sollen in ganz Österreich viele Arztpraxen geschlossen bleiben. Die Haus- und Fachärzte protestieren damit gegen die von der Regierung geplante Gesundheitsreform.

Veröffentlicht:

Wie bereits berichtet, hatten Anfang Juni mehrere tausend Ärzte auf einer Demonstration in Wien gegen die Reformpläne der Koalition protestiert. Die Pläne sehen unter anderem vor, dass die Ärzte den Patienten künftig nur noch Wirkstoffe und keine Markenpräparate mehr verschreiben dürfen. Zudem sollen die Krankenkassen künftig direkt mit den Ärzten über die Erteilung von Lizenzen für den Betrieb einer Vertragspraxis verhandeln.

Für den Präsidenten der Wiener Ärztekammer Walter Dorner sind die Schließungen keine "Kampf- sondern eine Sicherungsmaßnahme". Im ganzen Land werde flächendeckend ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Notfallpatienten sollen in Spitälern und Ambulanzen versorgt werden.

Die Ärzte wollen die Bevölkerung mit den Praxisschließungen vor den Folgen der Reform warnen. Mittelfristig sehen sie die Qualität der ärztlichen Versorgung in Gefahr.

Mehr zum Thema

Amtsantritt des neuen US-Präsidenten

Was Joe Biden als Erstes anpacken will

Interview zu COVID-19-Vakzinen

Wie der optimale Corona-Impfstoff aussieht

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer sollte diese Spritze mit der Moderna-Vakzine zuerst bekommen? Die Barmer schlägt eine Feinjustierung der Impfstrategie vor.

Morbi-RSA-Daten nutzen

Konzept: Weniger COVID-19-Tote durch gezielteres Impfen

Eine Figur vor einer Apotheke in Ilmenau (Thüringen) mit Mundschutz:

Bund-Länder-Gespräche

Lockdown bis 14. Februar, keine FFP2-Pflicht?