Brexit

Ärzte warnen vor steigender Mortalität

Veröffentlicht: 07.10.2019, 14:45 Uhr

London. Weniger als vier Wochen vor einem möglichen chaotischen Brexit werfen Ärzte in Großbritannien der Regierung vor, sie riskiere absichtlich Patientenleben, anstatt sich in Brüssel um einen Deal für den EU-Austritt zu bemühen.

„Wir fürchten Schlimmes im Fall eines No-Deal-Brexit, unter anderem steigende Mortalität“, so ein Sprecher des britischen Ärztebundes (British Medical Association, BMA) in London. Und: „Ja, ein ungeordneter Brexit wird Patientenleben kosten.“

Vor wenigen Wochen hatte bereits der bekannte britische Wissenschaftler und Planer für einen No-Deal-Brexit, Dr. David Nicholl, der Regierung unter Boris Johnson ins Gewissen geredet. Nicoll war unter anderem mit „Operation Yellowhammer“ Involviert.

Dabei handelt es sich um die Pläne, wie die Regierung im Falle von Schwierigkeiten bei einem chaotischen EU-Austritt zu handeln plant. Unter anderem wird nämlich Medikamente-Knappheit erwartet. (ast)

Mehr zum Thema

Großbritannien

NHS-Gebühr für Gesundheitspersonal vom Tisch

Pandemie-Management

WHO bleibt unter massivem Druck der USA

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Remdesivir: Moderate Wirksamkeit gegen COVID-19

Studie ACTT

Remdesivir: Moderate Wirksamkeit gegen COVID-19

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Neue Datenanalyse

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden