Niedersachsen-Bremen

Ärztegenossen legen SAPV-Blaupause vor

Die Genossenschaft Niedersachsen-Bremen hat für die SAPV-Versorgung eine Struktur aufgebaut, bei der alle beteiligten Ärzte durch eine Management-GmbH vertreten sind.

Veröffentlicht:

WESTERSTEDE. Die Ärztegenossenschaft Niedersachsen-Bremen (ägnw) hat eine eigene Struktur für die Spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) aufgebaut: den Pflegestützpunkt Ammerland/Uplengen.

Dieser sei sehr bei Hausärzten, Pflegediensten und den Apotheken verankert, sagt Hausarzt Dr. Matthias Kreft von der Genossenschaft.

Die gute Akzeptanz führt Hausarzt Dr. Paul Kathmann auf den Umstand zurück, "dass nicht eine Schmerzpraxis oder ein Krankenhaus der Träger des Vertrags mit den Kassen ist, sondern die eigens gegründete Plexxon Management gGmbH, die alle beteiligten Ärzte gleichermaßen vertritt", so Kathmann.

"Andere Ärztenetze könnten unser Modell praktisch als Paket übernehmen", erklärt ägnw-Geschäftsführer Dr. Andreas Rühle, "die Abrechnung liefe über uns, wir würden damit quasi das Backoffice zur Verfügung stellen." Ihren Namen oder ihr Label würden die kooperierenden Netze nicht hergeben müssen, sondern könnten sie wie gewohnt nutzen. "Die ägnw würde dagegen praktisch nicht in Erscheinung treten", meint Rühle.

Die Genossenschaft wirbt mit Synergieeffekten. "So würden wir Überschüssen generieren, die wir wieder in die gGmbH stecken könnten", sagt Rühle. "Wir sehen in der SAPV darüber hinaus auch die Chance für Ärztenetze, sich zu orientieren und sich als Netz weiter zu entwickeln."

"Die Kollegen sind es auch müde, etwas Zusätzliches zu machen, was nicht Medizin ist"

In der Region Ganderkesee/Delmenhorst wurde das Modell übernommen. Aber Rühle hat auch in Wilhelmshaven, Nordhorn, Bad Münder oder im benachbarten Cloppenburg für sein Modell getrommelt. Aber die Netze zeigten kaum Interesse an dem Masterplan der Plexxon gGmbH.

"Wir haben zusammengesessen mit der ägnw", bestätigt etwa Dr. Lothar Lindemann, Hausarzt und Vorsitzender des Ärztenetzes Deister, südlich von Hannover, "aber wir haben nicht zugesagt. Denn wir sind dabei, eigene Strukturen mit lokalen Anbietern aufzubauen."

Im Ärztenetz Nordhorn liegen die Dinge anders, die Mitglieder scheuen Zusatzbelastungen im Praxisalltag. Hausärztin Dr. Sigrid Lefering vom Ärztenetz berichtet: "Wir finden derzeit keine Kollegen, die bereit wären, sich neben der Arbeit noch einen Bereitschaftsdienst ans Bein zu binden."

Es fehle nicht am guten Willen, versichert Lefering und sagt mit Blick auf zusätzliche Bürokratie durch die SAPV: "Die Kollegen sind es auch müde, etwas Zusätzliches zu machen, was nicht Medizin ist." (cben)

Mehr zum Thema

Aktueller WIdOMonitor

Wer zu Hause pflegt, tritt oft beruflich kürzer

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen