Berufspolitik

Ambulanz für Patienten mit Schluckstörungen

Veröffentlicht:

WIESBADEN (ine). In Wiesbaden soll am Otto-Fricke-Krankenhaus eine Ambulanz für Patienten mit Sprach- und Schluckstörungen eröffnet werden. Das Zentrum für Geriatrie und Orthopädie will eine Versorgungslücke schließen. Angesprochen werden sollen vor allem Patienten, die nach dem Klinikaufenthalt von Hausärzten betreut werden und bei denen eine weitere Therapie nötig ist. "Schluckstörungen und die dadurch ausgelösten Erkrankungen wie etwa Lungenentzündungen gehören zu den häufigsten Todesursachen bei Schlaganfallpatienten", sagt Petra Pluschinski, die als Klinische Linguistin am Otto-Fricke-Krankenhaus arbeitet.

Mehr zum Thema

Kabinettsbildung

Karl Lauterbach wird Gesundheitsminister

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation

Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“