Krankenkassen

Angst vor Gesundheitsfonds

Veröffentlicht:

BERLIN (HL). Sieben Monate vor Inkrafttreten des Gesundheitsfonds wächst bei Koalitionspolitikern die Furcht, dass die Finanzreform nicht alltagstauglich ist.

Andauernder Streit über die Auswirkungen des Einheitsbeitragssatzes, die kleine Gesundheitsprämie und das Ausmaß an Umverteilung zwischen den Regionen verunsichern die Koalitions-Gesundheitspolitiker.

Hinzu kommt die Sorge, dass die Vergütungsreform für Ärzte im Süden eher eine Honorarminderung verursachen könnte.

Die Folge: Während die Koalitionsspitze eisern am Inkrafttreten des Fonds zum 1. Januar 2009 festhält, erwägen Abgeordnete von Union und SPD eine Verschiebung und wollen eine Simultanrechnung.

Lesen Sie dazu auch: In der Koalition wächst die Furcht vor dem Fonds

Mehr zum Thema

Neue Studie vorgestellt

„Vorurteile und Diskriminierung machen krank“

SARS-CoV-2

Rasante Zunahme bei COVID-19 als Berufskrankheit

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Gesundheitsminister empfehlen, Kinder und Jugendliche gegen COVID-19 zu impfen. Die STIKO hat noch keine Entscheidung getroffen.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Update

Reaktionen auf GMK-Beschluss

Corona-Impfangebot an Teenager entzweit die Ärzteschaft

Nicht so wie die Anderen: Vorurteile und Diskriminierung machen vielen Menschen gesundheitlich zu schaffen.

© dashu83 / stock.adobe.com

Neue Studie vorgestellt

„Vorurteile und Diskriminierung machen krank“