Berufspolitik

Anteil arbeitsloser Ärztinnen steigt

Veröffentlicht:

BERLIN(sab). Der Anteil der Ärztinnen unter den arbeitslosen Medizinern hat sich seit 1993 deutlich erhöht. Er stieg von 55,6 Prozent auf 64,1 Prozent. Dies geht aus einer gemeinsamen Studie der BÄK und der KBV hervor.

Insgesamt stellt die Studie aber eine weiter sinkende Arbeitslosigkeit von Ärzten fest. Die Quote liegt aktuell bei 0,8 Prozent. Damit ist sie deutlich niedriger als der bundeweite Wert von 9,2 Prozent. Im Jahr 2009 zählten BÄK und KBV lediglich 2649 arbeitslos gemeldete Ärzte. Zwölf Jahre zuvor waren es noch 9396. Das ist ein Rückgang um 71, 8 Prozent.

Mehr zum Thema

Entwurf noch nicht in der Ampel-Koalition konsentiert

GKV-Stabilisierungsgesetz steht auf wackeligem Untergrund

Niedrigschwelliger Zugang zur Versorgung

Ampel nennt erste Details zum Rollout der Gesundheitskioske

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Rezept gegen Krankenkassendefizit: Mit spitzem Stift und kleinteilig gerechnet.  lovelyday12 / stock.adobe.com

© lovelyday12 / stock.adobe.com

Entwurf noch nicht in der Ampel-Koalition konsentiert

GKV-Stabilisierungsgesetz steht auf wackeligem Untergrund

Darmkrebs im Fokus: Im ersten Jahr der Pandemie gab es deutlich weniger Koloskopien, aber auch einen starken Rückgang beim Screening auf Mamma- und Zervixkarzinom.

© valiantsin / stock.adobe.com

Große Defizite bei der Früherkennung

Starker Rückgang von Krebs-Screenings im ersten Pandemiejahr