Berufspolitik

Anteil von Frauen mit Habilitation ist in Sachsen noch gering

DRESDEN (tra). Frauen in der Humanmedizin erreichen in Sachsen seltener höhere akademische Grade als Männer.

Veröffentlicht:

Beträgt im Freistaat ihr Anteil bei Promotionen noch 54 Prozent, so sinkt ihr Anteil bei Habilitationen auf vier Prozent. Das geht aus dem aktuellen Hochschulbericht der sächsischen Staatsregierung hervor. Damit liegt der Anteil von Frauen bei Promotionen in Sachsen deutlich unter dem Bundesschnitt von 18 Prozent.

Medizinerinnen und weibliches wissenschaftliches Personal an sächsischen Universitätskliniken kommen zudem nach Angaben des Berichts deutlich seltener in den Genuss unbefristeter Arbeitsverträge als ihre männlichen Kollegen.

Danach sind lediglich 28 Prozent der unbefristeten Vollzeitstellen in der Hochschulmedizin im Freistaat mit Frauen besetzt. Knapp jede zweite Mitarbeiterin (41 Prozent) hat eine befristete Vollzeitstelle und jede dritte eine befristete Teilzeitstelle. Etwa jede Fünfte arbeitet unbefristet in Vollzeit und nur fünf Prozent unbefristet in Teilzeitstelle.

Mehr zum Thema

Versorgung psychisch Kranker

DPtV: KSVPsych-Richtlinie korrekturbedürftig

Ärztetag

Bayern soll zügig Hitzepläne auflegen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Booster-Impfung für Kinder ab 12 Jahren

© erika8213 / stock.adobe.com

Daten aus Israel

COVID-Impfschutz schwindet in jedem Alter