Krankenkassen

Anti-Mobbing-Hilfe in Berliner Schulen

BERLIN (ami). Fit gegen Mobbing sollen Schüler, Lehrer und Eltern in Berlin werden. Dazu haben die Techniker Krankenkasse Berlin-Brandenburg und die Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung die Initiative "Mobbingfreie Schule - gemeinsam Klasse sein!" gestartet.

Veröffentlicht: 27.04.2011, 14:31 Uhr

"Mobbing ist ein ernst zu nehmendes Problem, weil Kinder tief verletzt werden", so Bildungssenator Jürgen Zöllner. "Wenn es uns gelingt, unsere Kinder zu stärken und sie dabei zu unterstützen, andere einzubeziehen statt diese auszugrenzen, haben wir schon viel erreicht", unterstrich die Berliner TK-Chefin Susanne Hertzer beim Start des Programms.

Nach Angaben der Kasse wird jedes achte Kind in Deutschland gemobbt. Ein spezielles Problem ist das so genannte Cybermobbing auf sozialen Plattformen im Internet.

Im Programm "Mobbingfreie Schule" werden Lehrer zum Thema Mobbing fortgebildet. Sie beraten dann Kollegen bei der Planung und Umsetzung von Projektwochen zur Prävention von Mobbing.

Schulen, die eine solche Projektwoche planen wollen, erhalten einen "Mobbingkoffer" mit einem Ordner mit Unterrichtsbeispielen, Infomaterial für Schüler und Eltern und einem Aufklärungsfilm. 1500 dieser Koffer stellt die TK den Schulen zur Verfügung.

Mehr zum Thema

Ärztliche Versorgung

Diese Corona-Ausnahmeregeln gelten ab 2. November

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock