Expopharm / Apothekertag

Apotheker drängen auf höhere Honorare

Leistungserbringer aller Heilberufe fordern höhere Honorare angesichts von Inflation und dramatisch steigenden Energiekosten. So auch aktuell die Apotheker auf der Messe Expopharm.

Veröffentlicht:
Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, bei der Eröffnung des Deutschen Apothekertages in München. Die geplanten Gesundheitskioske sind den Pharmazeuten ein Dorn im Auge.

Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, bei der Eröffnung des Deutschen Apothekertages in München. Die geplanten Gesundheitskioske sind den Pharmazeuten ein Dorn im Auge.

© Sven Hoppe / dpa

München. Die Apotheken in Deutschland fordern eine Erhöhung ihres Honorars für die Abgabe von rezeptpflichtigen Medikamenten.

„Die Vor-Ort-Apotheken benötigen dringend eine Dynamisierung des Fixums, um die enorm gestiegenen und weiter steigenden Kosten für Personal, Energie, Zinsen und vieles andere mehr abzufangen“, sagte Thomas Dittrich, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes (DAV), am Mittwoch in München zur Eröffnung der pharmazeutischen Leitmesse Expopharm.

„Wir haben keinerlei Kompensationsmöglichkeit. Wir brauchen eine bessere Vergütung statt zusätzlicher Beschneidungen. Geld, das wir zwingend benötigen, um mit motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die uns anvertrauten vielfältigen Aufgaben in der Zukunft zu bewältigen“, sagte Dittrich weiter.

Eine bessere Vergütung sei auch gerade deshalb erforderlich, um jungen Menschen attraktive Beschäftigungsmöglichkeiten in öffentlichen Apotheken und Zukunftssicherheit bei einer Apothekenübernahme zu bieten, so Dittrich. „Wer an der Vergütung spart, spart langfristig an der Versorgung“, warnte der DAV-Vorsitzende.

ABDA-Vorsitzende übt Kritik an Gesundheitskiosken

Gabriele Regina Overwiening kritisiert zur Eröffnung des parallel laufenden Deutschen Apothekertags vor allem die geplanten Gesundheitskioske scharf. Die Präsidentin der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, sagte: „Die Vergütung der Apotheken vor Ort befindet sich seit Jahren im Sinkflug.

Nahezu zeitgleich kündigt die Politik eine Investitionsbereitschaft von 750 Millionen Euro pro Jahr für den Aufbau von Gesundheitskiosken an, in denen Menschen gesundheitliche Versorgungen und soziale Betreuung erhalten sollen.“

Statt in die Etablierung einer „überflüssigen Parallelstruktur so viel Geld zu investieren“, so Overwiening weiter, wäre es besser, „bestehende, niederschwellige Strukturen wie Apotheken zu stärken“. Sie teile hier die Einschätzung der Ärzteschaft: „Mit der Einrichtung von Gesundheitskiosken wird Geld verbrannt, das in der bestehenden Struktur dringend gebraucht wird!“

Overwiening verwies auch auf die „außerordentliche Kosteneffizienz“ der Offizinen: Die Apotheken beanspruchten gerade einmal 1,9 Prozent der Gesamtausgaben der gesetzlichen Krankenkassen. Im Jahr 2005 habe dieser Anteil noch bei gut 2,8 Prozent gelegen. Weitere Kürzungen, wie sie im GKV-Finanzstabilisierungsgesetz vorgesehen seien, seien deshalb „weder angemessen noch realisierbar.“ (ger)

Mehr zum Thema

Apothekenreform

Hausärzte und Labore: Mit Lauterbachs Apothekenplänen nicht ganz konform

Tag der Apotheke (7. Juni)

Pharmabranche stärkt Apotheken den Rücken

Sonderberichte zum Thema
AMNOG-Verfahren: Plädoyer für ein Update

© Springer Medizin Verlag GmbH

AMNOG-Verfahren: Plädoyer für ein Update

In Deutschland gibt es immer weniger klinische Forschung. Was Deutschland hingegen zu leisten imstande ist, zeigte sich zuletzt bei der COVID-19-Pandemie: mRNA-basierte Impfstoffe wurden schnell entwickelt und produziert.

© metamorworks / stock.adobe.com

Handlungsempfehlungen

Deutschland-Tempo statt Bürokratie-Trägheit

Alexandra Bishop ist Geschäftsführerin von AstraZeneca Deutschland.

© AstraZeneca

Pharmastandort Deutschland

Deutlich mehr wäre möglich

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

Häufig muskuloskeletale Ursache

Kinder mit Brustschmerz: Das Herz ist es nur selten

Lesetipps