AMVSG

Arznei-Info zunächst nur im Miniformat

Veröffentlicht: 02.02.2017, 10:45 Uhr

BERLIN. Informationen zum Zusatznutzen von Arzneien über das Praxissystem wird es voraussichtlich nur in rudimentärer Version geben. In dieser Legislatur werde es nur eine Grundsatzentscheidung geben, hat der Arzneiexperte der Unionsfraktion Michael Hennrich am Mittwoch in Berlin angekündigt. Mit dem Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetz will die Koalition ein Arztinformationssystem einführen, um in der frühen Nutzenbewertung positiv bewertete Präparate stärker in die Versorgung zu bringen.

Der Unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses, Professor Josef Hecken, sagte bei der Cognomed-Veranstaltung "Herzinsuffizienztherapie aktuell": "Was mich ums Verrecken ärgert, ist, dass ausgerechnet die Produkte, die wir gut bewertet haben, nicht zum Fliegen kommen." Er hoffe, dass der Gesetzgeber den Mut aufbringe, die regionalen Arzneivereinbarungen durch das Informationssystem abzulösen. (af)

Mehr zum Thema

Spinale Muskelatrophie

Zolgensma®: EU-Zulassung empfohlen

Zollstatistik

Globaler Handel mit gefälschten Pharmazeutika boomt

Spahn zu Arzneimittel-Engpass

Ärzte sollen Paracetamol nur noch restriktiv verordnen!

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Präventionsdefizit

Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden