Arzneimittelpolitik

Arzneimittel-Institut in größeren Räumlichkeiten

BONN (dpa). Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) und Bundesbauminister Peter Ramsauer (CSU) haben den Erweiterungsbau des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn eröffnet.

Veröffentlicht: 14.06.2011, 16:26 Uhr

Der Erweiterungsbau verbessere die Infrastruktur des Instituts, sagte Bahr. Dessen Aufgaben hätten zugenommen.

Das Institut habe sich als kompetente Stelle für den Schutz der Patienten bei Zulassung und Überwachung von Arzneimitteln und Medizinprodukten erwiesen.

Das Institut bekam 80 Büroräume hinzu. Die dafür benötigten fünf Millionen Euro stammen aus dem Konjunkturpaket II.

Mehr zum Thema

Europa

EU-Kommission will Arzneimittel-Markt umkrempeln

EU-Kommission

Europäer bekommen auch Corona-Impfstoff von Moderna

Onkologische Forschung

Krebsklone und Resistenzen im Visier

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Check von und Lunge und Herz: Bei COPD-Patienten, die eine relevante kardiovaskuläre Erkrankung aufweisen, ist das Risiko für schwere COVID-19-Verläufe deutlich erhöht.

Schwere Verläufe

Pneumologen definieren COVID-19-Risiken für Lungenkranke

Ein Schild weist auf ein Corona-Testzentrum hin. Neue Regelungen sollen zum 1. Dezember kommen.

COVID-19-Pandemie

Neue Corona-Testverordnung ab Dezember

Eigentlich sollte der DiGA nach einer ärztlichen Verordnung nichts mehr im Wege stehen – in der Praxis treten aber noch vereinzelt Probleme mit den Krankenkassen auf.

Exklusiv Hausarzt berichtet

Krankenkassen schmettern DiGA-Rezepte teils ab