Griechenland-Krise

BÄK in "großer Sorge"

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Bundesärztekammer betrachtet die Auswirkungen der Wirtschafts- und Finanzkrise auf die Gesundheitsversorgung in Griechenland "mit großer Sorge".

"Mit der steigenden Arbeitslosigkeit haben in den zurückliegenden Jahren mehr als eine Million Menschen ihre Versicherungsbeiträge nicht bezahlt und damit den Anspruch auf Behandlung sowie auf Medikamente verloren", sagte Professor Frank Ulrich Montgomery auf Anfrage der "Ärzte Zeitung".

"Wir haben uns bereits auf dem 114. Deutschen Ärztetag in Düsseldorf mit den Gesundheitssystemen in den von der Wirtschafts- und Finanzkrise betroffenen Staaten befasst", so Montgomery.

Es bestehe zudem enger Kontakt zu den Kollegen der griechischen Ärztekammer. "Wir haben im vergangenen Jahr klargestellt, dass eine Sparpolitik nicht zur mittel- und langfristigen Verschlechterung der Gesundheitslage vor Ort führen darf.

Angesichts der sich dramatisch verschlechternden sozialen Lage in Griechenland gilt diese Forderung heute umso mehr." Montgomery betonte die Wichtigkeit eines suffizienten Gesundheitswesens in Krisenzeiten und appellierte an die griechische Regierung, aber auch Europa, "dem Volk Griechenlands zur Seite zu stehen". (jk)

Mehr zum Thema

Dramatischer Ärztemangel

Nach dem Brexit: EU-Ärzte meiden Großbritannien

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche