Krankenkassen

BKK Essanelle eröffnet Kampf um Versicherte der BKK Heilberufe

KÖLN (iss). Noch ist die Schließung der BKK für Heilberufe nicht amtlich, doch die Wettbewerber stehen schon in den Startlöchern. Die BKK Essanelle ist in die Offensive gegangen und versucht bereits gezielt, Mitglieder der Schwester-Betriebskrankenkasse zu gewinnen.

Veröffentlicht: 17.10.2011, 15:59 Uhr
BKK Essanelle eröffnet Kampf um Versicherte der BKK Heilberufe

Die BKK Essanelle will möglichst viele Mitglieder der BKK für Heilberufe von den eigenen Vorzügen überzeugen.

© bkk essanelle

Beide Krankenkassen sind in Düsseldorf ansässig. Die BKK Essanelle hat in der "Rheinischen Post" eine große Anzeige geschaltet.

Sowohl mit üblichen Werbemotiven als auch mit scheinbar journalistischen Texten will die BKK Essanelle möglichst viele der 80.000 Mitglieder der Betriebskrankenkasse für Heilberufe von den eigenen Vorzügen überzeugen.

Sie lockt etwa mit dem Versprechen "Wir verlosen unter den ersten 100 Neuanmeldungen ein iPad2". Der Preis ist gestiftet und nicht aus Mitgliedsbeiträgen finanziert, betont die Krankenkasse in der Anzeige.

Ein neuer Mitarbeiter pro 500 Mitglieder

In einem Interview stellt Alleinvorstand Guido Frings zudem in Aussicht, dass die BKK Essanelle jeweils für 500 ehemalige Mitglieder der Betriebskrankenkasse für Heilberufe einen Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin der Kasse einstellen wird.

"Das ist kein Marketing-Gag, sondern wir wollen den Mitarbeitern eine neue Heimat bieten", sagte Frings der "Ärzte Zeitung". Die Anzeige sei eine einmalige Maßnahme gewesen, sagt er. "Wir wollten die Versicherten beruhigen und klar machen, dass wir keine Wechselwilligen abwimmeln werden."

Das haben auch schon andere Krankenkassen versprochen - sie alle haben das für die gesamte Gesetzliche Krankenversicherung image-schädigende Beispiel des Umgangs mit manchen Versicherten der City BKK vor Augen.

Möglichst viele Mitglieder im BKK-Lager halten

Es sei auch ein Anliegen seiner Kasse, nach der Schließung der BKK für Heilberufe möglichst viele Mitglieder im Lager der Betriebskrankenkassen zu halten, sagt Frings.

Von den Mitgliedern der City BKK, die durch die Schließung gezwungen waren, sich eine neue Kasse zu suchen, hatten sich nur elf Prozent entschieden, zu einer anderen Betriebskrankenkasse zu gehen.

Konkurrenz ist skeptisch

Andere Krankenkassen sehen das Vorgehen der BKK Essanelle skeptisch. "Das ist stillos und grenzt an Leichenfledderei", ärgert sich ein Vorstand.

Wenn man an einem ordnungsgemäßen Schließungsverfahren der Kasse interessiert sei, könne man das auch geräuschloser machen, sagt er.

Mehr zum Thema

GKV-Finanzen

Zuweisungen an Kassen bleiben 2020 stabil

SARS-CoV-2-Diagnostik

Erster PKV-Anbieter setzt auf Corona-Bot

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden