Zusammenschluss

BKK VBU fusioniert mit der Brandenburgischen BKK

Veröffentlicht:

Berlin. Die Betriebskrankenkasse Verkehrsbau Union (BKK VBU) plant den nächsten Zusammenschluss: Zum 1. Januar 2020 fusioniert die Kasse mit Sitz in Berlin mit der Brandenburgischen BKK.

Einen entsprechenden Beschluss hätten die Verwaltungsräte am 6. Dezember gefasst, heißt es in einer Mitteilung vom Dienstag.

Damit werde die „neue“ BKK VBU nächstes Jahr bundesweit mehr als 550 000 Versicherte haben. Bereits im September wurde die Fusion mit der Thüringer Betriebskrankenkasse (TBK) beschlossen.

Sämtliche Standorte der Brandenburgischen wie auch die Thüringer BKK würden weitergeführt, womit das bundesweite Netz der BKK VBU auf 45 Geschäftsstellen anwachse.

Gleichzeitig verkündete die Kasse, ihr Zusatzbeitragssatz werde zum 1. Januar weiter bei 1,3 Prozent liegen. Davon profitieren vor allem die Neumitglieder der Brandenburgischen BKK: Deren Zusatzbeitrag liegt aktuell bei 2,5 Prozent (TBK 0,9 Prozent). (bar)

Mehr zum Thema

Pharma-Innovationen

Ethikrat thematisiert Anspruch auf faire Arzneimittelpreise

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?