Pflege-Bahr

BMG-Reklame kostet Millionen

Veröffentlicht: 17.12.2012, 16:23 Uhr

BERLIN. Die Bundesregierung bewirbt ihr Pflege-Neuausrichtungsgesetz mit einem Etat von rund 1,2 Millionen Euro. Das geht aus einer Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der SPD-Fraktion hervor.

Darin heißt es, dass in diese Planung alle anstehenden Kosten für die Kampagne "Pflege darum kümmern wir uns" enthalten seien.

Bislang seien Kosten in Höhe von rund 428.000 Euro abgerufen worden. Eine abschließende Berechnung gebe es aber noch nicht, da die Kampagne noch laufe.

"Mit viel Geld wird hier eine Reform betrommelt, die weder den Pflegebedürftigen noch deren Angehörigen substanzielle Verbesserungen bringt", kritisierte SPD-Politikerin Carola Reimann.

Mit dem Geld werde lediglich ein Markt für ein neues Versicherungsprodukt vorbereitet. (eb)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie Pflegebedürftigen die Klinik erspart werden könnte

WIdO-Fehlzeiten-Report

Wie unfaire Vorgesetzte krank machen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krebszelle: Verschiedene Faktoren erhöhen oder verringern die Gefahr für ein kolorektales Karzinom.

80 Metaanalysen ausgewertet

Was alles das Darmkrebsrisiko senken könnte

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie haben Cyberkriminelle unter anderem Mails in falschem Namen versendet – und dafür auch das Vertrauensverhältnis zu Ärzten ausgenutzt.

Bundeskriminalamt warnt

Cyberkriminelle nutzen Corona-Krise für Angriffe aus