Berliner Koalitionsvertrag

BV Pflege enttäuscht

Veröffentlicht:

BERLIN. Enttäuscht vom Berliner Koalitionsvertrag zeigt sich der Bundesverband Pflegemanagement. Die Berliner Landesgruppen-Chefin Britta Schulze kritisiert, dass zentrale Themen, wie die generalistische Ausbildung oder die Gründung einer Pflegekammer nicht vorkämen. "Damit erleidet die Profession Pflege in Berlin einen herben Ruckschlag", so Schulze. Zunichte gemacht sei auch der Einsatz für eine Regelung zur Personalbemessung auf Landesebene. "Hier nur auf die Entscheidung des Bundesrats zu vertrauen, ist aus Landessicht nicht zu akzeptieren", so Schulze. Sie begrüßte aber den angekündigten Dialogprozess "Pflege 2030" und die in Aussicht gestellte Digitalisierungs-Initiative "Pflege 4.0". (ami)

Mehr zum Thema

Versicherungsfremde Leistungen

Ersatzkassen warnen vor Kostenfallen

„Schnellster Weg aus der Pandemie“

Lauterbach: Allgemeine Impfpflicht ist moralisch vertretbar

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Warten auf den PCR-Test: Abstrichröhrchen.

© Uwe Anspach / dpa

Bund-Länder-Runde am Montag

Corona-PCR-Tests: Ärzte und MFA sollen jetzt doch Vorrang erhalten

Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Corona-Impfpflicht im Gesundheitswesen