Arzneimittelpolitik

Barmer GEK schreibt Rabattverträge aus

BERLIN (eb). Die Barmer GEK hat die dritte Tranche ihrer Ausschreibung neuer Arzneimittelrabattverträge veröffentlicht. Sie umfasst 96 Wirkstoffe mit einem jährlichen Umsatzvolumen von 382 Millionen Euro.

Veröffentlicht:

Binnen sechs Monaten hat die Kasse insgesamt 195 Wirkstoffe ausgeschrieben, die ein Ausgabenvolumen von 1,3 Milliarden Euro auf sich vereinigen.

Das ist etwa ein Drittel der gesamten Arzneimittelausgaben der Ersatzkasse. Die erste Ausschreibungsrunde ist bereits zum 1. Mai in Kraft getreten, die zweite soll im August wirksam werden.

Die Kasse erwartet insgesamt einen dreistelligen Millionenbetrag als Einsparung.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Medizinische Lehre soll nicht mehr nur im Hörsaal oder am Krankenbett, sondern vermehrt auch mit digitaler Unterstützung stattfinden.

© Robert Kneschke / Zoonar / picture alliance

Gastbeitrag

Medizinstudium: „Eine Reform zum Nulltarif kann es nicht geben“

Ein Mädchen wird in einer Hausarztpraxis mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft. Die STIKO hat bislang keine generelle Impfempfehlung für ab 12-Jährige ausgesprochen.

© milanmarkovic78 / stock.adobe.com

Steigende Inzidenz

Amtsärzte plädieren für Corona-Impfung von Kindern ab 12 Jahren

Wohnen in Gegenden mit schlechter Luftqualität: Wie stark verschmutzte Luft tatsächlich Einfluss auf das Demenzrisiko hat, ist immer noch ungeklärt.

© Photos.com plus

Epidemiologische Analysen

Demenz: Einfluss von Luftverschmutzung überschätzt?