Hausärztetag

Bayerischer Hausärzteverband will sich für Stärkung der Demokratie einsetzen

Unter dem Titel „Verantwortung übernehmen“ will der Bayerische Hausärzteverband ein Zeichen gegen Hass und politische Hetze setzen und sich für die Stärkung der Demokratie einsetzen.

Veröffentlicht:

Augsburg. Der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) setzt sich nicht nur mit medizinischen und gesundheitspolitischen Themen auseinander, sondern will auch ein klares Bekenntnis gegen politischen Extremismus abgeben. Auf dem Hausärztetag des Verbandes in Augsburg sprach sich die Standesvertretung unter der Überschrift „Verantwortung übernehmen“ für die Stärkung von Demokratie und Zivilgesellschaft aus.

Dr. Petra Reis-Berkowicz, erste stellvertretende Landesvorsitzende des BHÄV, diskutierte dazu mit Dr. Philipp Hildmann, dem Geschäftsführer des Bayerischen Bündnisses für Toleranz, über den gemeinsamen Kampf gegen den Rechtsextremismus sowie den Einsatz für Demokratie und Menschenwürde. Als einzige Ärzteorganisation ist der Bayerische Hausärzteverband seit mehreren Jahren Mitglied des Bündnisses.

Reis-Berkowicz erinnerte an die Verstrickungen und die Gleichschaltung ärztlicher Organisationen während der Nazidiktatur. Heute hätten die Hausärzte als Teil der Gesellschaft Verantwortung für die Demokratie. Sie rief dazu auf, auch eine Bereitschaft zur Intoleranz zu zeigen. So sollten Hausärzte Patienten, die Hass und Hetze zum Ausdruck bringen, die rote Linie aufzeigen und gegebenenfalls die Tür weisen.

Hildmann forderte dazu auf, geschlossen gegen Rechts vorzugehen. „Wir müssen wachsam sein, was mit unserer Gesellschaft passiert“, so der Geschäftsführer des Bayerischen Bündnisses für Toleranz. Das sieht sich als eine Plattform und zählt derzeit 94 Mitgliedsorganisationen. (sct)

Mehr zum Thema

Vorstandswahl Anfang Juli

Ein Augenarzt will Kammer-Präsident im Saarland werden

Zahlen für das Geschäftsjahr 2023

Uniklinik Halle fährt Defizit in Millionenhöhe ein

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln