Versorgung Schwerstkranker

Bayern will Hospiz- und Palliativversorgung ausbauen

Die bayerische Landesregierung plant, Angebot an Palliativ- und Hospizplätzen langfristig zu verdoppeln.

Veröffentlicht:

München. Um schwerstkranke Menschen möglichst wohnortnah betreuen zu können, will Bayern die Hospiz- und Palliativversorgung im Freistaat 2020 weiter ausbauen. Im Doppelhaushalt 2019/2020 stehen für den Ausbau der Hospiz- und Palliativangebote jährlich über 2,1 Millionen Euro zur Verfügung. Das sind insgesamt 1,2 Millionen Euro mehr als im vergangenen Jahr.

„Wer das Ende des Lebens vor Augen hat, braucht eine einfühlsame und medizinisch hochwertige Versorgung – am besten vor Ort“, betonte die bayerische Pflegeministerin Melanie Huml am Montag. Daher werde auch der Ausbau der Hospiz- und Palliativangebote in den kommenden Jahren kräftig unterstützt. „Unser Ziel ist es, die Angebote langfristig zu verdoppeln“, so Huml.

Derzeit gibt es in Bayern an 112 Krankenhäusern stationäre palliativmedizinische Versorgungsstrukturen. Insgesamt verfügen 51 Kliniken über eine Palliativstation mit 480 Palliativbetten. Bayernweit sind mittlerweile 72 palliativmedizinische Dienste tätig. Außerdem gibt es im Freistaat 45 Teams zur spezialisierten ambulanten Palliativversorgung für Erwachsene (SAPV) und sechs Teams für Kinder und Jugendliche (SAPV-KJ).

Stationäre Hospizplätze werden an 20 Standorten im Freistaat vorgehalten. Es sind mittlerweile 215. Langfristig ist eine Erhöhung auf 280 stationäre Hospizplätze vorgesehen. In Nürnberg wurde Mitte Oktober 2019 ein teilstationäres Tageshospiz mit sechs Plätzen eröffnet. Es ist das erste Angebot dieser Art in Bayern.

Auch das Kinderhospiz in Bad Grönenbach, das für acht schwerstkranke Kinder und Jugendliche und deren Angehörige Platz bietet, erhält eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 90 000 Euro für die Ausstattung von neuen Therapieräumen. Darüber hinaus wird in Bamberg ein neues Kinder- und Jugendhospizzentrum mit zwölf stationären und vier teilstationären Plätzen entstehen. Dieses Vorhaben fördert das bayerische Gesundheitsministerium mit einem Zuschuss in Höhe von bis zu 8,5 Millionen Euro. Der zukünftige Betreiber des Kinder- und Jugendhospizzentrums hat bereits den Förderantrag gestellt. Mit dem Bau soll im zweiten Quartal 2020 begonnen werden. (bfe)

Mehr zum Thema

Debatte im Parlament beginnt in dieser Woche

Kanalinsel Jersey will über Sterbehilfe abstimmen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Lesetipps
Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin