BfArM und PEI

Behörden veröffentlichen Bulletin zur Arzneisicherheit

Veröffentlicht:

LANGEN. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) haben die erste Ausgabe ihres "Bulletin zur Arzneimittelsicherheit" in diesem Jahr veröffentlicht. Themen sind: Risiko von Aortenaneurysmen und -dissektionen unter Gabe von Fluorchinolonen, Sicherheitsprofil Gadolinium-haltiger Kontrastmittel, Pharmakovigilanz von Impfstoffen im Jahr 2015 und Forschung im Bereich unerwünschter Arzneimittelwirkungen. In der Vierteljahresschrift wird über aktuelle Risikobewertungen von Arzneimitteln informiert. (eb)

Das Bulletin im Internet unter: www.pei.de, "Bulletin zur Arzneimittelsicherheit" in Suchmaske

Mehr zum Thema

Berlin-Brandenburg

Landeslabor mit neuer Leitung

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Datenerfassung, Dokumentationen – und das gleich mehrfach: Zwei Drittel aller Befragten zeigten sich in der MB-Befragung „unzufrieden“ oder „eher unzufrieden“ mit der IT-Ausstattung an ihrem Arbeitsplatz.

© alphaspirit / stock.adobe.com

Update

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach

Macht Spaß, und tut nicht nur dem Körper gut: Ein Forscherteam bestätigt jetzt eine bei in der Freizeit aktiven Menschen niedrigere Rate von Demenz-Erkrankungen. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Ingram Publishing / Getty Images / Thinkstock

Weniger Demenz-Erkrankungen

Wie Freizeit zur Prävention werden kann