Berufspolitik

Beim Sonnenbaden Vorsicht mit Kosmetika!

Veröffentlicht: 22.05.2009, 05:00 Uhr

NEU-ISENBURG (ug). Wer sich der Sonne aussetzt, sollte auf Parfums, Deos und Kosmetika verzichten. Denn sie können die Empfindlichkeit gegen UV-Strahlen erhöhen und zu Hautreaktionen führen. Auch einige Medikamente können eine phototoxische Reaktion auslösen, die klinisch einem akuten Sonnenbrand gleicht.

Dazu gehören Antibiotika wie Tetrazykline oder Chinolone sowie nicht-steroidale Antiphlogistika wie Benoxaprofen. Auch Kontakt zu bestimmten Pflanzen, wie etwa der Wiesenbärenklau, kann bei anschließendem Sonnenbad eine phototoxische Dermatitis auslösen.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Hydroxychloroquin und Antihypertensiva

Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden