Krankenkassen

Beitragsrückstände in der GKV auf 12,6 Milliarden Euro gestiegen

Veröffentlicht:

Berlin. Die Beitragsrückstände in der GKV sind im Vorjahr um rund 635 Millionen auf 12,6 Milliarden Euro gewachsen. Das hat das Bundesgesundheitsministerium auf eine Anfrage der AfD-Fraktion mitgeteilt.

Dabei wuchs der Rückstand bei den Gesamtsozialversicherungsbeiträgen, die von Arbeitgebern und -nehmern gezahlt werden, um rund 70 Millionen auf drei Milliarden Euro.

Am stärksten fällt der Zuwachs in absoluten Zahlen für sogenannte „Sonstige Krankenversicherungsbeiträge aus“. Sie haben binnen Jahresfrist um etwa 565 Millionen auf fast 9,6 Milliarden Euro zugelegt. Zu dieser Gruppe gehören insbesondere freiwillig GKV-Versicherte, deren Rückstände sich auf 7,82 Milliarden Euro belaufen.

Erneuter Anstieg

Der Anstieg geht vor allem auf die Entwicklung bei ungeklärten Mitgliedschaften in der GKV zurück, heißt es. Mit dem Versicherungsentlastungsgesetz wurde den Kassen 2019 die Beendigung der Mitgliedschaft erleichtert, wenn der Verbleib eines Versicherten unklar ist oder er mutmaßlich seinen Wohnsitz nicht mehr in Deutschland hat.

Seit Inkrafttreten des Gesetzes waren die Beitragsrückstände dieser Gruppe von 10,4 (2018) auf 9,0 Milliarden Euro (2019) gesunken. Der erneute Anstieg im Vorjahr erkläre sich vor allem aus der seit der Corona-Pandemie vereinfachten Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen.

Unterdessen hat die Zahl der PKV-Versicherten im sogenannten Notlagentarif um knapp 8600 auf rund 88.400 Versicherte abgenommen. Die durchschnittliche Verweildauer eines Versicherten in diesem Tarif ist im Vergleich zu 2019 um zwei auf 22,3 Monate gestiegen. (fst)

Mehr zum Thema

Gemeinsamer Bundesausschuss zu NIPT

Öffentliches Verfahren zu Trisomie-Tests

Bundestagswahl

TK-Umfrage: Gesundheit als Wahlthema?

Digitale Gesundheit

Axa Kranken geht mit Microsoft in die Cloud

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Arzt impft eine Frau in einer Hausarztpraxis mit dem Impfstoff von Pfizer/Biontech. Die Vakzine von AstraZeneca soll nun doch nicht in die Praxen kommen.

Neue Bestellmodalitäten

Nun gibt es doch nur Comirnaty® für Arztpraxen

Barometer steht auf Schlechtwetter: Wechselhaft bis regnerisch – auch Ärzte blicken in der aktuellen Phase der Pandemie nicht mehr so optimistisch in die Zukunft wie noch im Herbst 2020.

Medizinklimaindex

Stimmung bei Hausärzten beginnt zu kippen