Gesundheitspolitik international

Bekannte Gesichter im Europäischen Parlament

BRÜSSEL(spe). Die Europawahl hat kaum personelle Veränderungen gebracht, was die gesundheitspolitische Vertretung der einzelnen Parteien im künftigen Europäischen Parlament (EP) betrifft.

Veröffentlicht: 17.06.2009, 05:00 Uhr

So werden für die CDU/CSU-Gruppe auch in den kommenden fünf Jahren die Juristin Anja Weisgerber (CSU) sowie die beiden Ärzte Thomas Ulmer und Peter Liese (CDU) im EP in der europäischen Gesundheitspolitik mitwirken. Während sich die beiden Christdemokraten vor allem mit Themen wie grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung, Arzneimittel, Bioethik und Medizintechnik befassen, liegt der Schwerpunkt von Weisgerber beim Gesundheitsschutz von Arbeitnehmern in medizinischen Einrichtungen.

Der gesundheitspolitische Sprecher der FDP im EP, Holger Krahmer, schaffte ebenfalls den Einzug ins Parlament. Dagegen wird Hiltrud Breyer von den Grünen dem EP künftig nicht mehr angehören. Die Berliner Abgeordnete kehrt der EU somit nach 20 Jahren Tätigkeit in Brüssel und Straßburg den Rücken.

Bei den Sozialdemokraten sollen die als "Mutter der Dienstleistungsrichtlinie" bekannt gewordene Abgeordnete Evelyne Gebhardt sowie die Berliner SPD-Frau Dagmar Roth-Behrendt weiter die Schwerpunkte für eine sozial ausgerichtete europäische Gesundheitspolitik setzen.

Mehr zum Thema

Adenovirus-Vakzine

Russland lässt weltweit ersten Corona-Impfstoff zu

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Honorarverhandlungen 2021 sind schon geplatzt

Nullrunde?

Honorarverhandlungen 2021 sind schon geplatzt

Russland lässt weltweit ersten Corona-Impfstoff zu

Adenovirus-Vakzine

Russland lässt weltweit ersten Corona-Impfstoff zu

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden