Brandenburg

Bereitschaftsdienst-Praxismodell funktioniert

Ein Jahr nach der Eröffnung ziehen die Beteiligten eine positive Bilanz für die Bereitschaftsdienstpraxis in Eberswalde.

Veröffentlicht:

POTSDAM. Dr. Hans-Joachim Helming, Vorstandsvorsitzender der KV Brandenburg (KVBB), zeigt sich beeindruckt: "Die Bereitschaftsdienstpraxis in Eberswalde wird von den Menschen in der Region gut angenommen, denn sie erhalten hier bei akuten Erkrankungen abends oder am Wochenende schnell und unkompliziert eine ambulante medizinische Versorgung."

Zugleich werde mit diesem Angebot der Bereitschaftsdienst der niedergelassenen Ärzte entlastet, so der KV-Chef.

Etwa 67 Ärzte aus Eberswalde und Umgebung zählen derzeit zu dem Ärztepool, der die Akutversorgung von Patienten mit nicht lebensbedrohlichen Erkrankungen in den Zeiten sicherstellt, zu denen die Arztpraxen in der Regel geschlossen sind.

Die KVBB kooperiert bei der Bereitschaftsdienstpraxis mit dem Werner Forßmann Krankenhaus Eberswalde. Die Klinik stellt die Räume und die Fachkräfte an der Anmeldung. Die Verwaltungsdirektorin des Krankenhauses, Sibylle Ludewig, verweist auf den Entlastungseffekt für die Notaufnahme der Klinik.

Dort gebe es "einen hohen Zulauf von Patienten, deren akute Erkrankungen nicht zwingend durch Krankenhausärzte in der Rettungsstelle behandelt werden müssen".

Dank der Bereitschaftspraxis in den Räumen der Rettungsstelle könne schnell entschieden werden, welcher Patient in der Rettungsstelle und welcher in der Bereitschaftspraxis von den diensthabenden Ärzten versorgt werden muss, so Ludewig.

Die Bereitschaftsdienstpraxis in Eberswalde ist mittwochs und freitags von 15 bis 20 Uhr geöffnet, an Wochenenden von 9 bis 20 Uhr. Im ersten Quartal 2014 versorgte die Bereitschaftsdienstpraxis 915 ambulante Patienten.

Im zweiten Quartal zählte sie 923 Fälle, im dritten Quartal rund 50 Patienten mehr (974 Fälle). Weitere Bereitschaftsdienstpraxen betreibt die KVBB in Kooperation mit Kliniken in Brandenburg (Stadt), Cottbus, Potsdam und Rüdersdorf. (ami)

Mehr zum Thema

Aktionswoche ab 17. Juni

Medizinstudierende dringen auf ein „Faires PJ“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests