Online-Portal

Berlin startet Stadtplan zur Prävention

Veröffentlicht:

BERLIN. In Sachen Prävention will Berlin bundesweiter Vorreiter sein. Während auf Bundesebene am Präventionsgesetz gearbeitet wird, hat der Berliner Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) mit dem "Stadtplan Gesundheitsförderung" eine Basis für das von ihm angekündigte "Aktionsprogramm Gesundheit" in der Hauptstadt gelegt.

"Mit dem Stadtplan wollen wir die unterschiedlichen Präventionsangebote in Berlin sichtbar machen", sagte Czaja bei der Freischaltung des Portals, das Gesundheitsberater Berlin GbR entwickelt hat und betreut.

Es listet aktuell mehr als 7000 Präventionsmöglichkeiten von rund 1000 Anbietern in der Hauptstadt. Zu finden sind nicht nur die klassischen Kurse zu den Themen Ernährung, Entspannung und Bewegung, bei denen auch auf Möglichkeiten der Förderung durch Krankenkassen hingewiesen wird.

Ebenso angezeigt werden Initiativen betrieblicher Gesundheitsförderung, gesundheitsfördernde Kitas und Schulen, Rehasportkurse, staatlich geförderte Gesundheitsberatungsstellen und nicht zuletzt medizinische Vorsorge- und Früherkennungsangebote von Ärzten wie Koloskopie oder Mammasonografie.

Das Online-Portal mit umfangreichen Suchfunktionen versteht sich nicht nur als Service für die Berliner Bürger. "Die Datenbank ermöglicht es uns auch, besondere Bedarfe bei der gesundheitlichen Vorsorge zu ermitteln und darauf zu reagieren", sagte Czaja.

Auf den ersten Blick zeigt der Stadtplan, dass es deutliche Unterschiede bei der Zahl der Angebote in den einzelnen Bezirken gibt. 300 Veranstaltungen in Friedrichshain-Kreuzberg stehen mehr als 1000 in Pankow gegenüber.

Auch eine Art Präventionsnetzwerk soll aus dem Projekt erwachsen. "Wir wollen mit den qualitativ hochwertigsten Trägern Gespräche führen zur Weiterentwicklung der Prävention in Berlin", kündigte Czaja an.

Eine eigene Qualitätsprüfung der gelisteten Angebote ist nicht vorgesehen. Doch werden vorhandene Zertifikate und Qualitätsnachweise angegeben - vom "Sport pro Gesundheit"-Siegel des Landessportbundes bis zur Qualitätssicherung durch die Kassenärztliche Vereinigung. (ami)

www.berlin.de/stadtplan-gesundheitsfoerderung/

Mehr zum Thema

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Corona-Pandemie

Vierte COVID-Schutzimpfung in Hessen aktuell kein Thema

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundestag diskutiert darüber, ob eine Corona-Impfpflicht eingeführt werden soll. Die Öffentlichkeit spürt sehr wohl, dass die Politik im Nebel stochert.

© Jens Krick / picture alliance / Flashpic

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Blick in den Wartebereich einer Notfallambulanz: Künftig sollen Patienten bereits vorab via Ersteinschätzung in den richtigen Versorgungsbereich vermittelt werden.

© Bernd Settnik / ZB / picture alliance

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten