Berliner Koalition will bessere Versorgung für Alte

BERLIN (ami). Die künftige Berliner Landesregierung will "die neuen Möglichkeiten des Versorgungsgesetzes aktiv nutzen", um die ambulante Versorgung in der Hauptstadt ausgeglichen zu gestalten. Darauf haben sich SPD und CDU im Koalitionsvertrag verständigt.

Veröffentlicht:

Die Absichtserklärung beruht auf der Feststellung, dass es in einigen Bezirken Defizite in der haus- und fachärztlichen Versorgung gebe, in anderen Bezirken dagegen eine große Dichte an ambulant tätigen Ärzten.

Bei der Bedarfsplanung will die Koalition die ambulante Versorgung eng mit der stationären und der spezialärztlichen Versorgung abstimmen.

Geriatrische Versorgung soll ausgebaut werden

Zu einem "wesentlichen Ziel dieser Legislaturperiode" erklären SPD und CDU die wohnortnahe Versorgung älterer Menschen. Sie kündigen an, die geriatrische Versorgung "im Dialog mit den relevanten Akteuren" auszubauen und dabei auf Vorarbeiten der Berliner Ärztekammer zurückzugreifen.

Auch die haus- und fachärztliche Versorgung von Pflegeheimbewohnern soll verbessert werden, unter anderem durch mehr Ärzte in Pflegeeinrichtungen des "Berliner Modells".

"Landesbeirat Integrierte Versorgung" wird gegründet

Außerdem soll ein "Landesbeirat Integrierte Versorgung" gegründet werden, der Fachgesellschaften, Medizin- und Public-Health-Institute und die Berliner Gesundheitsakteure bei der Entwicklung von Versorgungskonzepten unterstützt. Das steht im Zusammenhang mit der Verbesserung von Angeboten für Ältere, chronisch Kranke oder Behinderte.

Weitere Schwerpunkte des Koalitionsvertrags sind Prävention, Sucht- und HIV-Strategien, Psychiatrie, Gesundheitswirtschaft und der öffentliche Gesundheitsdienst.

Mehr zum Thema

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche