Krankenkassen

Betriebskassen wollen mehr Geld aus dem Morbi-RSA

MÜNCHEN (sto). Sieben Betriebskrankenkassen mit Sitz in Bayern haben gegen ihren Zuweisungsbescheid aus dem morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) Klage erhoben.

Veröffentlicht:

Anlass sind die nach Ansicht der Kassen zu geringen Ausgleichsbeträge, die sie für Krankengeldleistungen erhalten. Nach Angaben des BKK Landesverbandes Bayern geht es dabei um rund 40 Millionen Euro, die den Betriebskrankenkassen mit Sitz in Bayern durch einen "Systemfehler im Morbi-RSA" verloren gehen. Kassen mit hohen Ausgaben für Krankengeld würden durch die Fehlkonstruktion extrem benachteiligt, erklärte Werner Rychel, geschäftsführender Vorstand des BKK Landesverbandes Bayern.

Die Ansprüche von Kassenmitgliedern auf Krankengeld richten sich nach deren tatsächlichen Erwerbseinkommen. Im Morbi-RSA werden jedoch nur Durchschnittsverdienste ausgeglichen, die über die Summe aller Krankenkassen in Deutschland errechnet werden. Wenn eine Kasse überdurchschnittlich viele Mitglieder mit hohen Krankengeldansprüchen hat, führe dies zu einem Missverhältnis von Krankengeldzuweisungen aus dem Morbi-RSA und Krankengeldauszahlungen an die Mitglieder, so Rychel. Dies sei ungerecht, weil Krankengeldzahlungen sich nach dem erzielten regelmäßigen Arbeitsentgelt richten und von den Kassen in der Höhe nicht beeinflusst werden können.

Klagen werden die Kassen beim Landessozialgericht NRW, weil das Bundesversicherungsamt seinen Sitz in dem Bundesland hat.

Mehr zum Thema

Ökonom Greiner

Innovationsfonds bietet Chancen, Sektorengrenzen zu überwinden

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit Grippeimpfung kennt sich der ein oder andere Apotheker schon aus. Nun soll die Branche nach dem Willen der Länder-Gesundheitsminister auch bei der COVID-Prävention mitmachen.

© David Inderlied / dpa / picture alliance

„Mehr als einen Piks“

Corona-Impfen in Apotheken ist hoch umstritten

Inwiefern sich die Omikron-Variante in Bezug auf die Wirksamkeit von Impfstoffen vom Wildtyp und anderen Varianten unterscheidet, ist noch unklar.

© [M] Pavlo Gonchar / ZUMAPRESS.com / picture alliance

Schutz vor Omikron-Variante

Virologen und Immunologen raten zu umfassenden Kontaktbeschränkungen

An welchen Markern im Blut lassen sich Patienten mit hohem Risiko für schwere COVID erkennen und rechtzeitig behandeln?

© Dan Race / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Menge an viraler RNA im Blut gibt Auskunft über Mortalitätsrisiko