Berufspolitik

Betriebsräte von Kliniken fordern mehr Kooperationen

FRANKFURT/MAIN (ine). Die Betriebsräte der kommunalen Kliniken im Rhein-Main-Gebiet und die Gewerkschaft verdi sind für mehr Kooperationen. Wirtschaftsprüfer sollen herausfinden, wie viel Geld die Kliniken dadurch sparen können. Am 15. Mai soll das Gutachten vorliegen.

Veröffentlicht:

Georg Schulze-Ziehaus von verdi fordert einen regionalen Klinikverbund, um die Kliniken wettbewerbsfähig zu machen. Die Diskussion sei "keine Eintagsfliege", sagte er der "Ärzte Zeitung". Hintergrund ist die angespannte wirtschaftliche Situation der Häuser im Rhein-Main-Gebiet. Viele Kliniken schrieben rote Zahlen oder hätten kein Geld für notwendige Investitionen.

In Darmstadt liegt beispielsweise das Defizit pro Jahr im Schnitt bei vier Millionen Euro. Beim Offenbacher Klinikum, ebenfalls ein Haus der Maximalversorgung, lag das Defizit 2007 bei 2,7 Millionen Euro. Die Betriebs- und Personalräte und verdi befürchten eine neue Welle des Verkaufs der kommunalen Kliniken in Hanau, Darmstadt, Wiesbaden, Offenbach und des Gesundheitszentrums Wetterau an private Klinikkonzerne. Damit Kliniken nicht zum Spielball von Konzerninteressen werden, fordern sie die Träger auf, Strukturen für eine enge Kooperation zu schaffen.

Das Problem sei, so Schulze-Ziehaus, dass eine solch enge Zusammenarbeit in den Kommunalverfassungen nicht vorgesehen ist. "Bisher arbeitet jeder für sich." Dadurch hätten die Kliniken jedoch einen klaren Wettbewerbsnachteil gegenüber privaten Konzernen. "Kommunale Kliniken sind nicht ausreichend vernetzt und haben oft auch ihre Leistungsangebote nicht untereinander abgestimmt."

Die Wirtschaftsprüfer von der BDO Deutsche Treuhand wurden deshalb von verdi beauftragt, zu prüfen, ob es Synergieeffekte gibt, und wenn ja, in welcher Höhe. "Das ist heikel", gibt der verdi-Mitarbeiter zu. Stünden Synergieeffekte doch oftmals für Arbeitsplatzabbau. Die Sicherung der Arbeitsplätze müsse deshalb an erster Stelle stehen.

Mehr zum Thema

Gesundheitsämter erhalten SORMAS

Warum die einheitliche Corona-Kontaktnachverfolgung holpert

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Privatliquidation, aber auch Recall-Tätigkeiten können MFA durchaus im Homeoffice erledigen.

Exklusiv Corona-Prävention

Homeoffice für MFA und ZFA? Ärzte sind skeptisch

Die Genanalytik von SARS-CoV-2 soll nun auch in Deutschland vorangetrieben werden. Dabei können auch spezifische PCR-Verfahren genutzt werden.

Gastbeitrag zur SARS-CoV-2-Testung

Wie mittels PCR-Tests Coronavirus-Mutationen entdeckt werden können