Berufspolitik

Bioethik-Rat mahnt strengere Vorgaben für Biobanken an

Veröffentlicht:

MÜNCHEN (sto). Die Bioethik-Kommission der Bayerischen Staatsregierung fordert einen besseren Schutz von Persönlichkeitsdaten von Spendern in Biobanken. Die zunehmende Bedeutung und der steigende Umfang von Biobanken für Medizin und Forschung mache eine größere Sensibilität beim Datenschutz notwendig, sagte die Vorsitzende der Bioethik-Kommission, Professor Marion Kiechle.

Biobanken sind Sammlungen von menschlichem Material, beispielsweise von DNA-, Blut- und Gewebeproben sowie den zugeordneten Erhebungs- und Charakterisierungsdaten.

Nach Ansicht der Kommission sollte der Persönlichkeitsschutz durch spezielle Regelungen in den Datenschutzgesetzen von Bund und Ländern verbessert werden, um so auch das Vertrauen und die Bereitschaft zum Spenden von DNA-, Blut- und Gewebeproben zu stärken. Dies gelte um so mehr, als der technische Fortschritt mittlerweile trotz Pseudonymisierung von Proben und Anonymisierung von Daten individuelle Rückverfolgung immer leichter möglich mache, so die Kommission.

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Täterinnen – die dunkle Seite von Frauen

Ausbildung

Promovierte haben bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt

Tagesaktuelle RKI-Daten

Das lokale Corona-Infektionsgeschehen im Vergleich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Union und SPD arbeiteten im Gesundheitsversorgungs-Weiterentwicklungsgesetz noch rasch einige Posten des Koalitionsvertrags ab, kritisierte der krankenhauspolitische Sprecher der Linksfraktion, Harald Weinberg, am Freitag im Bundestag.

Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung

Opposition spottet über „Spahns-Resterampe-Gesetz“