Berufspolitik

Blutproben: Südwest-Kammer drängt auf Neuregelung

STUTTGART (fst). Die Vertreterversammlung der Landesärztekammer Baden-Württemberg hat am Samstag eine bessere Vergütung für Notärzte gefordert und klare Regeln für Blutentnahmen im Polizeigesetz angemahnt.

Veröffentlicht:

Blutuntersuchungen: Die Delegierten sprachen sich für ein Landesgesetz aus, das es der Polizei ermöglicht, körperliche Untersuchungen und Blutentnahmen bei Personen auch gegen deren Willen zu veranlassen, "wenn dies zur Abwehr einer Gefahr für Leib oder Leben eines Dritten erforderlich ist".

Bereits 2007 habe der Deutsche Ärztetag die Länder aufgefordert, eine Rechtsgrundlage zu schaffen, um bei Unfallopfern oder Beschuldigten die Entnahme einer Blutprobe anordnen zu können.

Ziel sei es, die Gesundheit von Ersthelfern wie Ärzten, Krankenpflegern, Polizeibeamten oder Mitarbeitern im Strafvollzug zu sichern. Baden-Württemberg habe im Polizeigesetz - anders als mehrere andere Länder - dafür bisher keine Regelung geschaffen.

Vergütung der Notärzte: Einstimmig forderten die Delegierten die Krankenkassen auf, schnell eine "angemessene" Vergütung für notärztlich tätige Vertragsärzte und andere Ärzte auszuhandeln.

Bereits im Oktober hatte die KV Baden-Württemberg einen Vorschlag der Kassen als unzureichend abgelehnt. KV und Kammer hatten die bisherige Vergütungsvereinbarung zum Oktober 2010 gekündigt.

Mehr zum Thema

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität