Blutproben: Südwest-Kammer drängt auf Neuregelung

STUTTGART (fst). Die Vertreterversammlung der Landesärztekammer Baden-Württemberg hat am Samstag eine bessere Vergütung für Notärzte gefordert und klare Regeln für Blutentnahmen im Polizeigesetz angemahnt.

Veröffentlicht:

Blutuntersuchungen: Die Delegierten sprachen sich für ein Landesgesetz aus, das es der Polizei ermöglicht, körperliche Untersuchungen und Blutentnahmen bei Personen auch gegen deren Willen zu veranlassen, "wenn dies zur Abwehr einer Gefahr für Leib oder Leben eines Dritten erforderlich ist".

Bereits 2007 habe der Deutsche Ärztetag die Länder aufgefordert, eine Rechtsgrundlage zu schaffen, um bei Unfallopfern oder Beschuldigten die Entnahme einer Blutprobe anordnen zu können.

Ziel sei es, die Gesundheit von Ersthelfern wie Ärzten, Krankenpflegern, Polizeibeamten oder Mitarbeitern im Strafvollzug zu sichern. Baden-Württemberg habe im Polizeigesetz - anders als mehrere andere Länder - dafür bisher keine Regelung geschaffen.

Vergütung der Notärzte: Einstimmig forderten die Delegierten die Krankenkassen auf, schnell eine "angemessene" Vergütung für notärztlich tätige Vertragsärzte und andere Ärzte auszuhandeln.

Bereits im Oktober hatte die KV Baden-Württemberg einen Vorschlag der Kassen als unzureichend abgelehnt. KV und Kammer hatten die bisherige Vergütungsvereinbarung zum Oktober 2010 gekündigt.

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt