Finanzprobleme

Brandenburg: Hartmannbund kritisiert geplante Klinikschließungen

Verbandschef Pohle unterstützt die Forderung nach einem sofortigen Hilfsprogramm für in Not geratene Kliniken.

Veröffentlicht:

Potsdam. Der Landesvorsitzende des Brandenburger Hartmannbundes, der Rathenower Allgemeinmediziner Dr. Hanjo Pohle, hat deutliche Kritik an der für Ende Februar geplanten Schließung der Abteilungen für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde sowie Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie am Universitätsklinikum Ruppin-Brandenburg geäußert. Sie seien symptomatisch für die Situation der stationären Versorgung im Land insgesamt.

„Wenn nun sogar Klinikeinheiten der ersten Medizinischen Hochschule in Brandenburg vom Netz gehen sollen, weil sie nicht lukrativ genug sind, stellt sich mehr denn je die Frage, ob die Politik noch einen wirklichen Plan hat, wie stationäre Versorgung in Zukunft ablaufen soll“, sagte Pohle am Mittwoch. „Mehr als 80 Kliniken sind aktuell von Insolvenz bedroht, die Krankenhäuser haben über acht Milliarden Euro an Schulden angehäuft und monatlich kommen weitere 500 Millionen dazu.“

Der Hartmannbund Brandenburg unterstütze deswegen nachdrücklich die Forderung der Brandenburgischen Landesregierung nach einem sofortigen Nothilfeprogramm aus Bundesmitteln für die in Not geratenen Kliniken, um eine zukünftige Transformation der Kliniklandschaft überhaupt noch möglich zu machen. „Der Begriff der Daseinsfürsorge darf in unserem Land nicht zur bloßen Worthülse verkommen“, so Pohle. (lass)

Mehr zum Thema

Privatärztliche Leistungen

Gesundheitsökonom Wasem fordert Update für GOÄ und GOZ

Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Weniger kardiovaskuläre Todesfälle

Mitral-Clip nutzt wohl vor allem Senioren

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken