Hohes Defizit

Universitätsklinikum Ruppin-Brandenburg muss zwei Fachabteilungen schließen

Die Klinik in Neuruppin erwartet für dieses Jahr ein Minus von mehr als acht Millionen Euro. Geschlossen werden die Kliniken für Hals-Nasen-und Ohrenheilkunde sowie Mund-Kiefer- und Gesichtschirurgie.

Veröffentlicht:
Die beiden Fachabteilungen zu schließen, ist allen Beteiligten unglaublich schwer gefallen: ukrb-Geschäftsführer Gunnar Pietzner.

Die beiden Fachabteilungen zu schließen, ist allen Beteiligten unglaublich schwer gefallen: ukrb-Geschäftsführer Gunnar Pietzner.

© ukrb

Neuruppin. In Brandenburg muss nun auch ein Haus der Schwerpunktversorgung aufgrund der wirtschaftlichen Lage Fachabteilungen schließen: Das Universitätsklinikum Ruppin-Brandenburg in Neuruppin, an dem unter anderem Studierende der Medizinischen Hochschule Brandenburg (MHB) ausgebildet werden, schließt zum 1. Januar 2024 seine Klinik für Hals-Nasen-Ohrenerkrankungen sowie die Klinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie. Das teilte das Krankenhaus, das früher unter dem Namen „Ruppiner Kliniken“ bekannt war, mit.

„Diese Entscheidung fiel uns, also allen Beteiligten in der Geschäftsführung, im Aufsichtsrat und dem Gesellschafter, unglaublich schwer“, so Dr. Gunnar Pietzner, Geschäftsführer der PRO Klinik Holding GmbH (PKH). „Aber aufgrund der vorherrschenden Rahmenbedingungen und für die zukünftige Stabilität des ukrb blieb keine andere Wahl, sie musste getroffen werden.“

Die Klinik rechne nach Angaben Pietzners für 2023 mit einem Verlust in Höhe von 8,3 Millionen Euro. Diese Verluste seien das Resultat der unzureichenden Krankenhausfinanzierung, die bereits seit Jahrzehnten beklagt wird.

Geschäftsführung sieht Abwärtsspirale bei Kliniken

„Wir sehen die Fortsetzung einer Abwärtsspirale“, sagt Pietzner. „Der kontinuierlichen Verschlechterung der Rahmenbedingungen für die Leistungserbringung der Krankenhäuser durch überproportional steigende Kosten und Aufwände für die medizinische Versorgung, Regulierung und Bürokratie steht eine stagnierende, inflationsbedingt rückläufige Erlössituation gegenüber.“

Pietzner betonte, dass die zukünftige Ausgestaltung der Krankenhausfinanzierung bislang vage bleibe. Damit seien auch deren Konsequenzen schwer abschätzbar. „Bekannt sind lediglich die erwartbaren Verluste bei der derzeitigen unzureichenden Finanzierung“, so Pietzner. „Es ist zudem davon auszugehen, dass keine kurzfristigen Hilfen vom Bund zur Verfügung gestellt werden.“ Der geforderte Transformationsfonds sei nicht einmal diskutiert worden.

Kammer reagiert „mit großer Sorge“

Mit großer Sorge reagierte am Montag die Landesärztekammer Brandenburg auf die geplanten Schließungen. „Für diese beiden Bereiche fällt die bislang gewohnte wohnortnahe medizinische Versorgung weg: Für die Patienten stehen künftig weite Wege an“, so Kammerpräsident Dipl.-Med. Frank-Ullrich Schulz. „Damit ist die unzureichende Finanzierung der Krankenhäuser in Brandenburg als gelebte Realität zum Schaden der Patientenversorgung angekommen.“

Es sei höchste Zeit, dass die Krankenhausreform mit entsprechender Sicherheit für die Versorgung in der Fläche umgesetzt werde, inklusive einer Vorschaltfinanzierung. (lass)

Mehr zum Thema

Votum des Kreistags

Abteilungen an Neuruppiner Klinik gerettet

Brandenburg

Elbe-Elster: Teilschließungen vom Tisch

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Welche Erkrankung steckt dahinter?

Baby schreit, atmet schwer und wird schnell schwächer

Lesetipps
Eine wichtige Aktualisierung ist, dass molekulare Testungen jetzt bei allen Typen des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms und auch bei frühen Stadien vorgesehen sind.

© windcatcher / Getty Images / iStock

S3-Leitlinie

Lungenkrebs: Neue „Living Guideline“ soll mit Fortschritt mithalten

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Verzweifelte Frau grübelt über Rechnungen.

© Gina Sanders / stock.adobe.com

36. Deutscher Krebskongress

Erst Krebsdiagnose, dann arm? Finanzrisiko Tumorerkrankung

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Der 35. Deutsche Krebskongress findet von 13. bis 16. November 2022 in Berlin statt.

Themenseite

Deutscher Krebskongress: Die aktuellen Beiträge im Überblick