Brandenburg sieht sich als Vorhut beim Krebsregister

POTSDAM (ami). Das Land Brandenburg betrachtet sich als Vorreiter in der Qualitätssicherung und Dokumentation bei Krebserkrankungen. "Das Brandenburger Krebsregister erfüllt seit vielen Jahren die Anforderungen, die der Bund erst jetzt formuliert", so die märkische Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke).

Veröffentlicht:

Es werde seit langem auch zum Nachsorge-Management genutzt, also für regelmäßige Einladungen der Patienten und für Checklisten der Ärzte, was bei Nachsorgeuntersuchungen zu beachten ist. Allerdings ist die Finanzierung der einzelnen klinischen Register in Brandenburg derzeit teilweise ungeklärt.

Die Bundesregierung will die Finanzierung klinischer Krebsregister per Gesetz den Kassen übertragen. Bisher beteiligen sich in Brandenburg laut Ministerium die Träger der Nachsorgeleitstellen und die Kassen freiwillig an der Finanzierung dezentraler Krebsregister.

Tack will Planungssicherheit für die Register

Tack appellierte an die Geldgeber, die Finanzierung mindestens bis Ende 2013 fortzusetzen und ausstehende Finanzierungsvereinbarungen schnell abzuschließen, damit die Register Planungssicherheit gewinnen, bis neue Regelungen auf Bundesebene beschlossen sind.

Sie lobte zudem die Arbeit der brandenburgischen "Qualitätskonferenz Onkologie". Das Netz habe viele Fortschritte erreicht.

Die Ministerin verwies unter anderem auf die Zusammenführung der fünf regionalen Krebsregister zu einem landesweiten, klinischen Krebsregister, die Darmkrebsfrüherkennungs-Kampagnen und die jährlich erscheinenden Qualitätsberichte des Tumorzentrums Land Brandenburg.

Die "Qualitätskonferenz Onkologie" besteht seit dem Jahr 2000. Mitglieder sind unter anderem die Krankenkassenverbände, KV, Landesärztekammer, Landeskrankenhausgesellschaft und das Tumorzentrum des Landes Brandenburg.

Mehr zum Thema

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten