Nachfolge für KV-Chefin Stennes

Bremer KV-Chef Hermann will in die Hauptstadt

Eigentlich könnte Bremens KV-Chef Dr. Jörg Hermann Ende des Jahres in den Ruhestand gehen. Jetzt wurde bekannt, dass er sich auf den freien Vorstandsposten in der KV Berlin beworben hat.

Veröffentlicht:

Berlin. Die KV Berlin hat für ihren verwaisten Chefsessel einen Kandidaten: den Noch-Vorstandvorsitzenden der KV Bremen, Dr. Jörg Hermann. Wie die Vorsitzende der Berliner Vertreterversammlung (VV) bei der jüngsten VV-Sitzung, bekanntgab, hat sich Hermann mündlich auf den freien Vorstandsposten beworben. Er soll als Kandidat der Liste Fachärzte 2.0 laufen. Hermann, der Dermatologe ist, ist noch bis zum 31. Dezember KV-Vorstandsvorsitzender in Bremen und ab Januar 2021 in Ruhestand. Am 14. Januar will die Berliner KV ihren neuen Vorsitzenden wählen.

Im Vorstand der KV Berlin sitzt schon ein ehemaliger Bremer: Vorstandsmitglied Günter Scherer war zunächst Geschäftsführer der Hansestadt-KV, ab 2005 dann Mitglied des dortigen Vorstands. Seit April 2017 ist er in gleicher Funktion in Berlin tätig. Die bisherige Vorstandsvorsitzende Dr. Margret Stennes ist im Oktober zurücktreten und im November offiziell von ihrem Amt entbunden worden.(juk)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Teilnehmerin einer Protestkundgebung der Initiative „Querdenken“ im Mai 2020 in Stuttgart: Die großen Erfolge der Impfkampagne gegen Polio sind im kollektiven Gedächtnis der meisten Deutschen nicht mehr präsent.

Gastbeitrag Dr. Jürgen Bausch

Wir sind Opfer unseres eigenen Impferfolgs