Großbritannien

Brexit schreckt Pflegekräfte aus der EU ab

Statt üblicher 9000 Krankenschwestern und -pfleger pro Jahr kamen 2018 nur noch 900 auf die Insel.

Veröffentlicht:

LONDON. Seit dem Brexit-Referendum vor rund drei Jahren ist die Zahl der qualifizierten Krankenpflegekräfte aus der EU, die nach Großbritannien zum Arbeiten kommen, dramatisch gesunken. Jetzt schlagen britische Klinikärzte Alarm.

Wie aus aktuellen Zahlen des britischen Gesundheitsministeriums hervor geht, kamen vor dem Brexit-Referendum im Juni 2016 jährlich rund 9000 Krankenschwestern und -pfleger aus der EU nach Großbritannien, um dort zu arbeiten.

Die meisten von ihnen arbeiteten im staatlichen britischen Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS), der insgesamt mehr als eine Million Menschen beschäftigt.

Jüngste jetzt in London veröffentlichte Zahlen zeichnen dagegen ein dramatisch anderes Bild: Im vergangenen Jahr kamen lediglich rund 900 EU-Krankenschwestern und -pfleger nach Großbritannien, um dort zu arbeiten. In weiten Landesteilen herrscht nach Angaben des britischen Ärztebundes (British Medical Association, BMA) inzwischen ein regelrechter Pflegenotstand.

Bestes Beispiel dafür ist die Hauptstadt London. Dort sind nach Angaben der Krankenpflegergewerkschaft Royal College of Nursing (RCN) inzwischen 13,5 Prozent aller Pflegestellen nicht besetzt, weil es an Bewerbern fehlt. Das heißt: allein in der britischen Hauptstadt fehlen derzeit knapp 9000 Krankenschwestern und -pfleger.

Seit der Entscheidung der Briten, die EU zu verlassen, haben rund 10.000 Pflegekräfte mit in der EU erworbenen beruflichen Qualifikationen das Berufsregister des Nursing and Midwifery Council (NMC) verlassen. „Dass ist alarmierend“, so ein Sprecher in London.

Die Mehrzahl der vom NMC nach ihren Gründen für den Exit befragten Pflegekräften gab an, der Brexit sei der oder zumindest einer der entscheidenden Faktoren gewesen.

Britische Klinikärzte verlangen von der Londoner Regierung Maßnahmen, um mehr qualifiziertes Pflegepersonal ins Land zu locken. Solange freilich unklar ist, wie der Brexit aussieht und wannn er überhaupt kommt, solange dürfte sich die Versorgungslage eher noch verschlechtern. (ast)

Mehr zum Thema

Dramatischer Ärztemangel

Nach dem Brexit: EU-Ärzte meiden Großbritannien

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die EMA hat eine Empfehlung für einen effizienteren Einsatz des Affenpocken-Impfstoffs Imvanex veröffentlicht. Wird das Präparat nicht subkutan gespritzt, sondern in die Haut, reicht demnach ein Fünftel der herkömmlichen Dosis.

© Sven Hoppe / dpa

Imvanex®

EMA empfiehlt Weg für effizientere Nutzung von Affenpocken-Impfstoff

Noch herrscht im Regierungsviertel zwar Ruhe, untätig sind die Politiker deshalb aber nicht.

© undrey / stock.adobe.com

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Die Politik döst nicht

Die monoklonalen Antikörper Tixagevimab und Cilgavimab (Evusheld™) werden zur SARS-CoV-2-Prä-Expositionsprophylaxe bei bestimmten Personengruppen empfohlen.

© LUONG THAI LINH / EPA / picture alliance

SARS-CoV-2-PrEP und Corona-Impfung

STIKO erweitert Evusheld™- und Nuvaxovid-Empfehlung