Arzneimittelpolitik

Bürger sprechen sich für ein Streikrecht der Ärzte aus

Ärzte sollen streiken dürfen, meinen fast drei Viertel der Menschen in Deutschland.

Veröffentlicht:
Krankenhausärzte streiken immer wieder mal - und viele Bundesbürger finden das okay.

Krankenhausärzte streiken immer wieder mal - und viele Bundesbürger finden das okay.

© Marburger Bund

BERLIN (af/sun). Der Marburger Bund (MB) sieht sich in seinen Forderungen für Tarifpluralität und Koalitionsfreiheit durch eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid bestätigt. Demnach gibt es für die Forderung nach gesetzlich vorgeschriebenen Einheitsverträgen in Deutschland keine Mehrheit.

Die Rückkehr zur Tarifeinheit hatten der Deutsche Gewerkschaftsbund und die deutschen Arbeitgeber gefordert, nachdem das Bundesarbeitsgericht im vergangenen Jahr den Grundsatz "ein Betrieb, ein Tarif" gekippt hatte. Seither kann es in einem Betrieb, auch in Krankenhäusern, mehrere Tarifverträge parallel geben. In der Regel erreiche der MB in Kliniken einen Organisationsgrad von 13 Prozent, die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi komme auf 18 Prozent, heißt es beim MB.

Am Dienstagberät der Koalitionsausschuss darüber, ob die Tarifeinheit gesetzlich geregelt werden soll, immer vorausgesetzt, die aktuellen Ereignisse führen zu keiner Änderung der Tagesordnung. Nicht nur die Forderungen der großen Tarifpartner auf der einen und die der kleinen Spartengewerkschaften wie dem Marburger Bund, der Gewerkschaft der Lokführer und der Pilotenvereinigung Cockpit auf der anderen Seite stehen im Raum. Auch die Wissenschaft hat sich zu Wort gemeldet.

Der Sachverständigenrat hatte in seinem Herbstgutachten dafür plädiert, die Tarifpluralität vorbehaltlos zu akzeptieren. Es habe nach dem Urteil keine Gründungswelle von Spartengewerkschaften gegeben, stellt das Rheinisch-Westfälische Wirtschaftsinstitut in Essen fest.

Laut der Emnid-Umfrage sind 56 Prozent der Befragten dafür, dass in einem Betrieb verschiedene Tarifverträge für die einzelnen Berufsgruppen gelten können. 40 Prozent seien dagegen.

Im Krankenhaus angestellte Ärzte sollen weiterhin für ihre Tarifforderungen streiken dürfen, fanden 72 Prozent der Befragten.

Mehr zum Thema

Preisverleihung

Galenus-Preis 2021: Preisträger werden gekürt

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“