Baden-Württemberg

Bundesrat soll Reha-Deckel aufbohren

Veröffentlicht: 29.10.2019, 15:09 Uhr

Stuttgart. Das Land Baden-Württemberg fordert eine bessere Vergütung von Rehabilitationsleistungen. Daher sollte die Anbindung der Vergütung an die Entwicklung der Grundlohnsumme aufgehoben werden, heißt es in einem Entschließungsantrag, über den der Bundesrat am 8. November beraten wird.

In der medizinischen Reha gebe es „dringenden Handlungs- und Reformbedarf“. Die Zahl der Vorsorge- und Reha-Einrichtungen sei in den vergangenen zehn Jahren um fast acht Prozent auf bundesweit 1143 gesunken.

Die Vergütung der Reha-Leistungen müsse den Häusern ermöglichen, bei wirtschaftlicher Betriebsführung „ihre Aufwendungen zu finanzieren“. Viele Reha-Einrichtungen auch im Südwesten schreiben rote Zahlen. Zudem will das Land die Pflegeversicherung an den Kosten für die geriatrische Reha beteiligen. So könnten Fehlanreize vermieden werden.

Um den Grundsatz „Reha vor Pflege“ umzusetzen, müssten die Finanzierungsströme so geordnet werden, dass „die Mitverantwortung für die geriatrische Rehabilitation dort verortet wird, wo der Nutzen aus der Vermeidung von Pflegebedürftigkeit entsteht“.

Bei Apothekenversorgungsverträgen plädiert Baden-Württemberg dafür, stationäre und ambulante Reha-Kliniken gleichzustellen. Ambulante Häuser können solche Verträge nach Apothekengesetz bisher nicht schließen, heißt es zur Begründung. (fst)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Milliarden-Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Konjunkturpaket

Milliarden-Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Milliarden-Gipfel für die Kindergesundheit

GAVI-Impfgipfel

Milliarden-Gipfel für die Kindergesundheit

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Versorgungslücken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden