Corona

Bundesregierung sieht stationäre Suchtbehandlung gesichert

Drogenbeauftragte Ludwig: Suchtrehabilitation bleibt trotz Corona-Pandemie weiter am Laufen.

Veröffentlicht: 31.03.2020, 15:10 Uhr

Berlin. Die Bundesregierung sieht die stationäre Suchtbehandlung trotz Coronakrise als „gesichert“ an. In gemeinsamen Gesprächen mit Suchthilfeverbänden, der Rentenversicherung Bund sowie dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales sei es gelungen, die Rehabilitationsbehandlung als einem wichtigen Baustein des Suchthilfesystems auch in der Corona-Pandemie aufrecht zu halten, teilte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), am Dienstag mit.

Situation hatte sich zuletzt verschärft

Wegen Corona habe sich die Situation suchtkranker Menschen erheblich verschlechtert, da „vorübergehend ein weitgehendes Aus der stationären Suchtbehandlung“ zu befürchten gewesen sei, sagte Ludwig. Die Rentenversicherung Bund habe zuletzt erklärt, die Neuaufnahme von Rehamaßnahmen zu unterbrechen und begonnene Maßnahmen im Quarantänefall einer Einrichtung abzubrechen. Das sei nun vom Tisch.

„Es ist eine lebenswichtige Entscheidung, die Behandlung von Suchtkranken trotz Corona fortzusetzen sowie neue Rehabehandlungen zu ermöglichen“, betonte Ludwig. Wer vom Entzug aus der Klinik komme, brauche auch danach Hilfe. „Ich bin erleichtert, dass das so weitergeht.“

Müssen Rehaeinrichtungen für Akutbehandlung herhalten?

Offen sei, inwieweit die Länder während der Pandemie auf Rehaeinrichtungen als Ausweichstandorte für Akutbehandlungen zugriffen. Einige Bundesländer wie etwa Bayern hätten inzwischen aber klargestellt, dass sie Einrichtungen der Suchtbehandlung davon auszunehmen wollten.

Gleichwohl seien weitere Anstrengungen nötig, um niedrigschwellige Angebote der Suchthilfe, Beratung und auch die Substitutionsbehandlung in der Krise zu sichern, betonte die Drogenbeauftragte. An Sucht erkrankte Männer und Frauen gehörten wegen ihres geschwächten Immunsystems und Vorerkrankungen zu einer der Risikogruppen. (hom)

Mehr zum Thema

Nationale Demenzstrategie

Spahn will professionelle Demenz-Netzwerke ausbauen

Repräsentative Umfrage

Gutes Standing für Hausärzte im Rhein-Main-Gebiet

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Reizdarmsyndrom: Das Rektum ist durch Obstipation oder eine Gasansammlung aufgebläht.

Interview mit Leitlinien-Koordinatorin

Beim Reizdarmsyndrom probieren und kombinieren!

Forschungsministerin Karliczek , Familienministerin Giffey und Gesundheitsminister Spahn stellen bei einer Diskussionsrunde die Nationale Demenzstrategie vor.

Nationale Demenzstrategie

Spahn will professionelle Demenz-Netzwerke ausbauen