Berufspolitik

CDU-Politiker für Reform der Studienplatzvergabe

Veröffentlicht:

BERLIN (ble). Der CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn hat eine Reform der Vergabe von Medizinstudienplätzen vorgeschlagen.

Bis zu 30 Prozent der Studienplätze sollten nicht mehr nach Numerus clausus vergeben, sondern für solche Bewerber reserviert werden, die sich verpflichten, nach dem Studium für eine gewisse Zeit in unterversorgten Gebieten zu praktizieren, schreibt er in einem Brief an Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt und ihre Amtskollegen in Thüringen und NRW, Christine Lieberknecht und Karl-Josef Laumann. Als Zeitspanne schlägt Spahn fünf bis zehn Jahre vor.

Mehr zum Thema

Digitale Kommunikation

Zweiter KIM-Dienst „ab sofort“ bestellbar

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Reha-Übungsanleitung am Bildschirm. Das soll bald auch mittels Smartphone auf Kasse möglich sein.

Teilhabestärkungsgesetz

Auch Reha-Apps sollen in die Erstattung kommen

Lockdown: Die sonst belebte Düsseldorfer Königsallee ist nahezu menschenleer.

Pandemie-Meldewesen

Deutschland im Corona-Blindflug