Koalitionsvertrag steht

CDU behält das Gesundheitsministerium

Nach zähem Ringen stehen Koalitionsvertrag und auch die Verteilung der Ministerien.

Veröffentlicht:

BERLIN. Nach einem Bericht auf "Welt.de" unter Bezug auf weitere Medienberichte bekommt die SPD sechs, die CSU und die CDU jeweils drei Ressorts – darunter das Gesundheitsministerium. Die besten Chancen werden hier Amtsinhaber Hermann Gröhe und Annette Widmann-Mauz aus Baden-Württemberg zugeschrieben.

Die SPD bekommt demnnach das Außenministerium unter Leitung von SPD-Parteichef Martin Schulz. Dieser übernimmt damit den Posten von seinem Parteikollegen Sigmar Gabriel. Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz soll nach ersten Informationen in das prestigeträchtige Finanzministerium wechseln. Auch die Ressorts Arbeit und Soziales, Justiz, Familie und Umwelt werden SPD-geführt werden.

CSU-Chef Horst Seehofer soll wiederum als Innenminister in ein neues Kabinett von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wechseln. Das Ressort soll laut "Bild" deutlich um die Bereiche Bau und Heimat aufgewertet werden, hieß es am Mittwoch. Außerdem behalte die CSU die Ministerien für Verkehr, das um den Bereich Digitales aufgewertet wird, und Entwicklung.

Für die CDU bleiben somit neben dem Ressort Gesundheit noch die Ressorts Verteidigung, Wirtschaft, Landwirtschaft und Bildung sowie die Leitung des Kanzleramts. (run)

Mehr zum Thema

Ärzte warnen

Omikron-Welle in NRW: „Es wird Einschränkungen geben“

Finanzspritze

Corona-Hilfen für Unikliniken in NRW

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis