Berufspolitik

CDU/CSU weiter gegen die Abgabe von Heroin

BERLIN (dpa). Die kontrollierte Abgabe synthetischen Heroins an Schwerstabhängige stößt im Bundestag weiter auf den Widerstand von CDU und CSU.

Veröffentlicht:

Die Ergebnisse des Modellprojekts in sieben deutschen Städten seien "alles andere als überzeugend", sagte die Drogenbeauftragte der Unions-Fraktion, Maria Eichhorn (CSU). Trotz hoher Kosten seien die Vorteile im Vergleich zur klassischen Methadon-Therapie nicht bewiesen. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing (SPD), forderte den Koalitionspartner erneut zum Umdenken auf: "Die Diamorphin- Behandlung war und ist erfolgreich."

Mit dem Heroinersatz Diamorphin werden seit 2002 in sieben Großstädten Abhängige versorgt, bei denen andere Therapien wie eine Methadon-Behandlung nicht erfolgreich waren. Die finanzielle Förderung durch den Bund war Ende Februar ausgelaufen, eine weitere Unterstützung scheiterte am Widerstand der Union.

Vorerst laufen die Programme zwar weiter, aber ihre Zukunft ist offen. Im Gegensatz zur CDU/CSU-Fraktion wollen sowohl die SPD als auch der unionsdominierte Bundesrat die kontrollierte Heroinabgabe auf das gesamte Bundesgebiet ausweiten. Die CDU-Oberbürgermeisterin von Frankfurt/Main, Petra Roth, hatte ebenfalls für eine Fortsetzung des Projekts geworben.

Mehr zum Thema

Hauptstadtkongress

Streit um Hitparade der Gesundheitssysteme

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?