Gesundheitsämter

COVID-Kontakte werden vielerorts noch mit dem Griffel verfolgt

Die Grünen halten den Einsatz der SORMAS-Software in bundesweit nur knapp 30 Prozent der Gesundheitsämter für ein Desaster. Das oft noch händische Erfassen sei eine „Steinzeitmethode“

Veröffentlicht:

Berlin. Nur 111 von bundesweit 375 Gesundheitsämtern haben Ende vergangenen Jahres die Software SORMAS (Surveillance, Outbreak Response Management and Analysis System) genutzt, um Kontaktpersonen von COVID-19-Infizierten nachzuverfolgen. Das hat das Bundesgesundheitsministerium auf eine Anfrage der Grünen im Bundestag hin mitgeteilt.

Die Software ist vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig entwickelt worden und gilt als wichtiges Werkzeug für ein effizientes Kontaktpersonen-Management in der Pandemie. Immerhin konnten Ende 2020 alle Gesundheitsämter auf DEMIS (Deutsches Elektronisches Melde- und Informationssystem für den Infektionsschutz) zurückgreifen und damit Meldungen zu SARS-CoV-2 empfangen. Das ist auch geboten, da seit Anfang des Jahres Labore verpflichtet sind, Infektionsfälle über DEMIS zu übermitteln.

Gesundheitsämter beispielsweise aus Nordrhein-Westfalen berichten, nur dank SORMAS wären sie noch in der Lage, das Infektionsgeschehen zu steuern. Dort ist diese EDV aktuell nur in sieben von 53 Ämtern in Gebrauch.

Aus Sicht der Grünen ist der Einsatz der Software in bundesweit nur knapp 30 Prozent der Gesundheitsämter ein Desaster. „Bei den aktuellen Infektionszahlen können wir uns Steinzeitmethoden wie die händische Erfassung oder das Abtippen von Excel-Tabellen zur Kontaktnachverfolgung nicht mehr leisten“, so Maria Klein-Schmeink, gesundheitspolitische Sprecherin ihrer Fraktion. (fst)

Mehr zum Thema

Prävention

Public Health: Wohin der Weg gehen könnte

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Arzt impft eine Frau in einer Hausarztpraxis mit dem Impfstoff von Pfizer/Biontech. Die Vakzine von AstraZeneca soll nun doch nicht in die Praxen kommen.

Neue Bestellmodalitäten

Nun gibt es doch nur Comirnaty® für Arztpraxen

Barometer steht auf Schlechtwetter: Wechselhaft bis regnerisch – auch Ärzte blicken in der aktuellen Phase der Pandemie nicht mehr so optimistisch in die Zukunft wie noch im Herbst 2020.

Medizinklimaindex

Stimmung bei Hausärzten beginnt zu kippen