Zucker/Fett/Salz

DDG hält Schmidt-Plan für ineffektiv

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) kritisiert die geplante Reduktionsstrategie des Bundesernährungsministeriums für Zucker, Fett und Salz in Lebensmitteln als unwirksam und unverbindlich.

So fokussierten die Pläne von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) vor allem auf freiwillige Selbstverpflichtungen der Lebensmittelindustrie, Rezepturen neu zu formulieren und so den Gehalt an Zucker, Fett und Salz zu vermindern. Es fehlten jedoch verbindliche Regeln, wie dies kontrolliert und bei Missachtung sanktioniert werden solle.

Erfahrungen mit Selbstverpflichtungen der Lebensmittelwirtschaft seien enttäuschend gewesen, so die DDG. So sei der EU-Pledge, keine Werbung für Nahrungsmittel in der Zielgruppe der Kinder unter zwölf Jahren in TV-, Print- und Onlinemedien zu betreiben, wirkungslos geblieben.

Für ineffektiv hält die DDG auch bisherige Präventionsinitiativen. Sie erreichten nicht bildungsferne untere Sozialschichten, die überproportional von Lebensstilerkrankungen wie Übergewicht und Diabetes betroffen seien. Die DDG plädiert für hohe spezielle Verbrauchssteuern, klare Kennzeichnung und Werbeverbote. (HL)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Warten auf den PCR-Test: Abstrichröhrchen.

© Uwe Anspach / dpa

Bund-Länder-Runde am Montag

Corona-PCR-Tests: Ärzte und MFA sollen jetzt doch Vorrang erhalten

Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Corona-Impfpflicht im Gesundheitswesen