Drogenbeauftragte

Daniela Ludwig vom Kabinett berufen

Die CSU-Abgeordnete Daniela Ludwig übernimmt das Amt der Drogenbeauftragten von Marlene Mortler (CSU), die im Juli ins Europaparlament wechselte.

Veröffentlicht:
Daniela Ludwig (CSU): Die 44-jährige Juristin ist neue Bundesdrogenbeauftragte.

Daniela Ludwig (CSU): Die 44-jährige Juristin ist neue Bundesdrogenbeauftragte.

© Lisa Ducret/dpa

BERLIN. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch die 44 Jahre alte Juristin Daniela Ludwig zur neuen Drogenbeauftragten der Bundesregierung berufen. Die CSU-Abgeordnete ist seit dem Jahr 2002 Mitglied des Bundestags und dort verkehrspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Fraktion. Vorgängerin Marlene Mortler (CSU) ist im Juli ins Europaparlament gewechselt.

„Ich freue mich, dieses wichtige Amt übernehmen zu dürfen“, sagte Ludwig laut Mitteilung aus dem BMG. Gerade weil Sucht so viele Menschen in diesem Land betreffe, sei es gut und richtig, unvoreingenommen auf das Thema zu schauen. So könne sie neue Akzente setzen, was von allen Akteuren als Chance gesehen werden könne.

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte Ludwig Anfang September vorgeschlagen. „Ich weiß, dass sie als neue Drogenbeauftragte frischen Wind in das Amt bringen wird“, sagte Spahn. „Daniela Ludwig befürwortet ebenso wie ich den offenen Dialog und die fundierte Debatte.“ Sie werde ihre langjährige Erfahrung als Bundespolitikerin wie auch in der Kommunalpolitik einbringen. (bar)

Mehr zum Thema

Kommentar zur E-Patientenakte

Opt-out bei ePA: Die Lehre aus Newslettern

Kabinettsbildung

Karl Lauterbach wird Gesundheitsminister

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation