Prävention

Darmmodell auf Tour in Brandenburg

Veröffentlicht:

POTSDAM. Brandenburg engagiert sich gegen Darmkrebs. Das größte begehbare Darmmodell Europas soll im Mai und Juni in Frankfurt (Oder), Schwedt und Wittstock/Dosse für die Vorsorgekoloskopie werben. „Dank exzellenter ärztlicher Kompetenz und ausgereifter Gerätetechnik kann sie heute mit großer Sicherheit und gutem Komfort durchgeführt werden“, meint Dr. Andreas Becker, Sprecher der Initiative Brandenburg gegen Darmkrebs und Chefarzt in Frankfurt (Oder).

Brandenburgs Gesundheitsministerin Susanna Karawanskij (Linke) unterstützt die Aufklärungstour als Schirmfrau. Sie lobte die „großartige Arbeit“ der landesweiten Initiative: „Ihre kreativen öffentlichkeitswirksamen Aktionen klären auf und motivieren immer mehr Menschen, diese wichtige Vorsorgeleistung selbstverständlich in Anspruch zu nehmen.“

Auch die AOK Nordost unterstützt die Aufklärungstour. Sie hat mit ihrer regionalen Aufklärungskampagne &#hosenrunter nach eigenen Angaben erreicht, dass rund 38 Prozent mehr AOK-Versicherte Darmkrebsvorsorge-Maßnahmen genutzt haben (wir berichteten).

„Aber es besteht weiterhin großer Aufklärungsbedarf“, so Daniela Teichert, Beauftragte des Vorstandes der AOK Nordost. Falsch verstandene Scham und Furcht würden immer noch zu viele Menschen von der Vorsorge abhalten. (ami)

Mehr zum Thema

Gesundheitsministerkonferenz

Corona-Impfzentren sollen vorerst nicht eingestampft werden

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn nach der Gesundheitsministerkonferenz in München.

Gesundheitsministerkonferenz

Corona-Impfzentren sollen vorerst nicht eingestampft werden