Berufspolitik

"Dem neugierigen Blick Grenzen gesetzt"

Veröffentlicht: 03.03.2010, 05:00 Uhr

BERLIN (sun). Deutschlands Ärzte und Psychotherapeuten begrüßen die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Vorratsdatenspeicherung. Das Urteil sei richtungweisend für das hohe Gut der Privatsphäre, sagte der Chef der Ärztevereinigung NAV-Virchow-Bund, Dr. Klaus Bittmann. "Die massenhafte Speicherung von Telefondaten von Ärzten und ihren Patienten verhindert keine Terrorakte, sie beschädigt aber das Vertrauen", so Bittmann. Zum besonderen Vertrauensschutz des Arzt-Patienten-Verhältnisses gehöre nicht nur das persönliche Gespräch, sondern auch der Umstand, dass sich ein Patient zum Beispiel telefonisch an den Arzt wendet.

Bereits bei Inkrafttreten des Gesetzes hagelte es Proteste von Ärzten und Psychotherapeuten. Es gab wenig Verständnis dafür, dass Ärzte und Psychotherapeuten weniger vor staatlichen Überwachungsmaßnahmen geschützt sein sollten als Seelsorger, Strafverteidiger und Abgeordnete. Damit habe der Gesetzgeber ein Zwei-Klassen-System bei Berufsgeheimnisträgern geschaffen, betonte Rudolf Henke, Chef der Klinikärztegewerkschaft Marburger Bund (MB).

Der Hartmannbund fordert den Gesetzgeber auf, die Sonderstellung von Ärzten als Berufsgeheimnisträger zu berücksichtigen. "Die Ärzteschaft hat jetzt eine zweite Chance, doch noch von der Vorratsspeicherung und Telefonüberwachung ausgenommen zu werden", so Hartmannbund-Chef Professor Kuno Winn.

Die Karlsruher Richter hätten mit ihrem Urteil unterstrichen, dass der Schutz der Privatsphäre nicht einfach der Terrorabwehr untergeordnet werden kann, äußerte sich Ulrich Oesingmann, Präsident des Bundesverbandes der freien Berufe. "Dieses Urteil setzt dem neugierigen Blick des Staates Grenzen."

MB-Chef Henke bezeichnete das Urteil als "großen Erfolg für Datensorgfalt". Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts stärke die Grundrechte der Bürger und setze staatlichen Überwachungsmaßnahmen klare Grenzen. Das Urteil solle auch dazu anregen, Projekte wie den Elektronischen Entgeltausweis nun neu zu überdenken.

Auch Chef der Bundespsychotherapeutenkammer Professor Rainer Richter begrüßte den Richterspruch. "Psychische Erkrankungen sind in Deutschland immer noch mit einem Stigma behaftet", sagte Richter der "Ärzte Zeitung". Für viele psychisch kranke Menschen sei daher die telefonische Kontaktaufnahme und Terminvereinbarung ein niedrigschwelliger, wichtiger Zugang zum Psychotherapeuten. "Aufgrund der Vorratsdatenspeicherung mussten die Patienten befürchten, dass ihre Verbindungsdaten zu einem späteren Zeitpunkt bekannt werden", so Richter.

Lesen Sie dazu auch: Richter bremsen Datenhunger des Staates Hoppe will absoluten Schutz

Mehr zum Thema

Wechsel in der Führungsspitze

Bremen: AOK-Mann wird neuer KV-Vorstand

Wettbewerbsrecht

Ottonova verteidigt Werbung für Fernbehandlung

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Corona-Infektionsgefahr beim Singen

Aerosol-Entwicklung

Die Corona-Infektionsgefahr beim Singen

KBV sichert sich gute Startbedingungen im Wettbewerb

Patientendatenschutzgesetz

KBV sichert sich gute Startbedingungen im Wettbewerb

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden