Wegen Corona

Deutlich weniger Überweisungen an Onkologen in Großbritannien

Britische Ärzte fürchten, dass in Folge der COVID-19-Pandemie tausende Krebsdiagnosen entweder gar nicht oder viel zu spät gestellt werden.

Veröffentlicht:

London. Die Angst vor COVID-19 hält offenbar viele Patienten in Großbritannien davon ab, zum Hausarzt zu gehen, auch wenn sie sich krank oder unwohl fühlen. Das sorgt die Ärzteschaft.

Wie aus jetzt veröffentlichten Zahlen des Londoner Gesundheitsministeriums hervorgeht, sind zum Beispiel Krebspatienten, die noch nichts von ihrer Erkrankung wissen, aus Angst vor einer COVID-19-Infektion deutlich weniger geneigt, frühzeitig hausärztliche Hilfe und eine Überweisung an einen Onkologen zu suchen.

So kamen laut Londoner Gesundheitsministerium im Juni 2020 landesweit 153.134 Patienten des staatlichen britischen Gesundheitsdienstes (National Health Service, NHS) zum Hausarzt, weil sie entweder Symptome oder den Verdacht auf Krebs hatten, bevor der Hausarzt sie dann weiter zu einem Onkologen überwies. Im Juni 2019 vor der Pandemie waren es noch 194.000 Patienten.

Britischer Ärztebund ist alarmiert

Sowohl der britische Ärztebund (British Medical Association, BMA) als auch britische Patientenverbände zeigten sich alarmiert. Zumal die Zahl der für eine Routineoperation ins Krankenhaus eingelieferten Patienten im Juni 2020 im Vergleich zum Vergleichsmonat des Vorjahres um drastische 67 Prozent niedriger war.

„Das ist eine schlimme Entwicklung und es gefährdet tausende Patientenleben“, so ein Sprecher der Organisation „Macmillan Cancer Support“ (MCS). „Diese Zahlen deuten darauf hin, dass als Folge der COVID-19-Pandemie tausende Krebsdiagnosen entweder gar nicht oder viel zu spät gestellt werden. Das kann sich unter Umständen sehr negativ auf die Überlebenschancen dieser Patienten auswirken.“ MCS kümmert sich um die Belange von Krebspatienten.

In Großbritannien wurden im Frühjahr zehntausende Operationen kurzfristig von den NHS-Kliniken abgesagt, um zusätzliche freie Kapazitäten für COVID-19 Patienten zu schaffen. Folge: Im Juni 2020 warteten landesweit 1,85 Millionen NHS-Patienten länger als 18 Monate auf einen Eingriff. Das ist ein neuer Negativrekord. (ast)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Blick nach Österreich

Wiener Kraftakt: Großbaustelle Gesundheitsreform

Europäische Gesundheitspolitik

Christdemokraten stecken Gesundheits-Kurs für die EU ab

Glosse

Die Duftmarke: Tattergreise

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Mit Restbeständen hinkommen? Bei der Marktversorgung einiger wichtiger Antibiotika könnte es jetzt eng werden.

© RODOBOT/Westend61/picture alliance

Lieferengpässe

Doxycyclin und Azithromycin werden offenbar knapp